Gute Leute, böse Leute

Das «Augenblick mal!»-Festival 2023 überraschte mit der Rückkehr von Spannung und Sinnlichkeit

Per aspera ad astra. Durch Niederungen zu neuen Höhen. Zwei Jahre nach der wirklich sauren Corona-Ausgabe ist die große Biennale des Kinder- und Jugendtheaters «Augenblick mal!» zurück. Und stärker denn je.

Die Bildschirme des Social-Distancing-Festivals 2021 sind vergessen, man streift wieder durch die ganze Stadt Berlin und lässt sich etwa am Grips Theater zu den Klängen von Strawins -kys «Sacre du printemps» von den Tanzkomplizen durchschütteln, die in einer energetischen Dreiviertelstunde den Krump-Stil der Schwarzen Community von Los Angeles in einen sandigen Tanzring auf die Grips-Bühne wuchten («Human Race – The Rite of Krump», Choreografie Grichka Caruge und Ensemble). Oder man sucht in Hinterhöfen im Wedding nach einer verschollenen Fabrikhalle und schaut dort, wie drei Performer:innen die Verwendbarkeit von langen Weidenzweigen erkunden und sich mit ihnen gemächlich eine Art Arche Noah einrichten («Harvest», Choreografie Isabelle Schad fürs Berliner Theater o.N., eine Bühne für die Allerjüngsten).

Die frostigen Zeiten, da Theater ihr Publikum in Zoom-Konferenzschaltungen bespielen mussten, kommen allenfalls noch als ironische Reminiszenz vor. Im Foyer des Theaters an der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2023
Rubrik: Kindertheater, Seite 38
von

Weitere Beiträge
«Der Rest ist echt»

In Karin Beiers Inszenierung von Elfriede Jelineks großer Abrechnung mit der Pandemie – oder vielmehr: mit uns Menschen, uns als Gesellschaft in der Pandemie –, in «Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!» also gibt es einen Moment, in dem die Schauspielerin Julia Wieninger aus allen Rollen zu fallen scheint. Bis zu diesem Punkt sah sie wie ihre fabelhaften Kolleginnen...

In Machtarchitekturen

Der alte weiße Mann dankt ab. Allerdings nicht so richtig: Das zentrale Problem in Shakespeares «König Lear» ist, dass der Titelheld zwar die Macht an seine Töchter weitergibt, dabei aber nicht wirklich die Zügel aus der Hand geben will. Kurz versteinern die Gesichtszüge der Töchter Goneril und Regan, als der scheidende Herrscher ausführt, wie er sich seinen...

Am Seerosenteichrand

Zu Ingrids Geburtstag gibt’s gute Laune, ein Gedicht und einen Shopping-Gutschein in London. Zum Frühstück Schnaps und Kuchen und einen Überraschungsbesuch vom «verliebten Major». Ingrid (Rosa Thormeyer), das ist eigentlich Irina, die jüngste der drei Tschechowschen Schwestern. Ortrud (Oda Thormeyer) und Mechthild (Cathé-rine Seifert) heißen die beiden älteren,...