Annäherung an eine Dichterin

Ein kleines Plädoyer, Gerlind Reinshagen wieder zu spielen

Gewaltig und rein zugleich» – so empfindet Peter Handke das Gedicht  «Annäherung an eine Person» von Gerlind Reinshagen, das in ihrem 2018 im Suhrkamp Verlag erschienen Gedichtband «Atem anhalten» abgedruckt ist. Kann diese Formel – gewaltig und rein zugleich – nicht  gleichsam für das gesamte wundersam viel­fältige Werk der Gerlind Reinshagen gelten? Die in Königsberg geborene Schriftstellerin ist am 8. Juni 2019 im Alter von 93 Jahren in Berlin nun doch gestorben.

Ich sage bewusst nun doch, denn in einem längeren Gespräch mit Claus Peymann für «Suhrkamp/YouTube» im Mai 2018 strahlte Gerlind Reinshagen eine geradezu alterslos junge Freude aus, voll zarter Neugier auf die Zukunft und ihres Lebens gewiss. In der lauten Theaterwelt war sie immer die Stillste, gesellte sich keinem Trend, mied den Literaturbetrieb, richtete sich nie nach Vorgaben des Feuilletons, dessen gelegentlicher Hochmut ihr aber auch nichts anhaben konnte. 

Und doch gab sie einmal – ohne die geringste Absicht – Anlass zu einer großen Erregung, zu einem Wirbel in den Gazetten. Auf ein oberpriesterliches Verdikt eines wortgewaltigen Theaterkritikers, das einem Boykottaufruf gleichkam und sich pauschal gegen die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2019
Rubrik: Akteure, Seite 44
von Hermann Beil