Geliebter Gegner

Florentina Holzinger inszeniert am Mecklenburgischen Staatstheater erstmals eine Oper – Paul Hindemiths «Sancta Susanna» – und findet zu einem Finale, auf das sich alle einigen können

Theater heute - Logo

Kurz vor dem Ende werden zwei Darstellerinnen – eine ist die Regisseurin selbst – an Metallhaken an ihrem Rücken emporgehievt. Man hat zuvor auf einem Screen am Bühnenrand gesehen, wie ihnen diese Metallteile in die Rückenhaut eingepflanzt wurden. Zugleich halten sie sich aber an zwei riesigen Donnerblechen fest, die jeweils frontal zu ihnen im Bühnenhimmel angebracht sind. Wenn sie sich von diesen abstoßen, das spürt man fast am eigenen Rücken, werden sie nur noch von den Haken gehalten.

Dieser entschiedene Sprung in den Schmerz hinein ist aber zugleich ein massiver perkus -siver Impuls für den schillernden Lärm des Donnerblechs, das ja von der Abstoßung zum Schwingen gebracht wird. Bisher kannte ich von diesem Instrument nur die kleine Version, die bei Bands wie den Einstürzende Neubauten auch schon recht amtlich donnern durfte. So ging es minutenlang: Schwung in den leeren Bühnenhimmel und wieder zurück, ein gewitterndes Lärmspektrum auslösend. Dazwischen an einer Kirchenglocke: ein anderes En -semblemitglied als am Haarschopf pendelnder Klöppel.

Will Florentina Holzinger voran oder zurück zu einem Theater der Attraktionen? Tschingderassa! Als materialistisch-feministische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2024
Rubrik: Aufführungen, Seite 6
von Diedrich Diederichsen

Weitere Beiträge
Flucht nach vorn

Aus der Zukunft auf die Gegenwart zurückzu -blicken, kann beruhigend wirken – nach dem Motto: zum Glück haben wir das hinter uns gelassen! –, aber auch die Depression verstärken, wenn man sieht, dass es womöglich nicht viel besser gekommen sein wird. Warum also all der K(r)ampf?

Es ist ein zorniger Blick zurück, den Sibylle Berg in ihrem Stück «In den Gärten oder...

Im tragischen Zustand

Das Unmögliche – das ist keine Utopie, das ist der Teil der Welt, in dem wir nicht leben. Wir leben in der Welt der Möglichkeiten, der bequemen, reichen Welt. Der Rest der Welt ist ohne Möglichkeiten, die Welt von Armut, Krieg und Untergang. Doch es gibt Menschen, die sich zwischen diesen Welten bewegen. «So weit wie unmöglich» («As far as impossible, Dans la...

Mehr erste Male!

Mit einer rosa Picknick-Decke, Strohhüten auf dem Kopf und ordentlich Lametta – ganz nach dem Motto «Früher war mehr und so weiter», haben wir es uns vor dem Haus der Berliner Festspiele gemütlich gemacht. Bevor die nahenden Zuschauer:innen-Massen und Theatermacher:innen die kalten, dunklen, staubigen, paddong, ich meine natürlich goldenen Säle und vom Licht der...