Geisterjagd im Gestern und Morgen

Das Schauspiel Leipzig bespielt mit «Pay Attention!» den Stadtraum

Wer den Matthäikirchhof in Leipzig betritt, der fühlt sich sofort an Marc Augés Idee der Nicht-Orte erinnert. Denn statt einer Kirche, wie der Name vermuten lässt, stehen hier rund um einen Parkplatz nur angeranzte DDR-Bürogebäude, die ab 1986 die lokale Filiale der Stasi beherbergten. Dabei ist dieser Platz einer der ältesten der Stadt. Die namensgebende Kirche wurde allerdings im Zuge der sozialistischen Umgestaltung abgerissen. Nach der Wende übernahm das Arbeitsamt, und die im Keller eingerichtete Stasi-Sauna wurde zum Gay-Club.

Heute hausen hier die Gespenster all jener vergessenen Geschichten. 

Von ihnen erzählt «Letzter Aufguss» des Wiener Kollektivs Darum, die in den Räumen der Sauna in einer immersiven Site-specific-Performance eine Geisterbeschwörung durchführen. Die Zuschauer werden in Bademäntel gehüllt und auf einen Stationenparcours geschickt, in dem sie auf die Geister der Geschichte treffen – verkörpert durch Mitglieder des Ensembles. Jede Station hat dabei nur drei bis vier Gäste pro Durchgang, und so sorgt die Enge der Räume für ein sehr intimes Theatererlebnis. Da beklagt sich etwa eine der unbekannten Bach-Töchter, dass sie keine Musik machen durfte, ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 7 2022
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Dichterkammerflimmern

Und da beim Lesen all der Stücke, beim Diskutieren da - rüber in den Jurysitzungen mit Julischka Eichel und Christiane Rösinger, im Austausch mit dem Haus, mit Bernd Isele und Franziska Trinkaus, mit Claus Caesar und Ulrich Khuon, und dann beim Nachdenken da -rüber, was ich denn hier zu der Eröffnung der Autor:innentheatertage 2022 sagen könnte, immer wieder...

Werk oder Wust?

Heilige Schrift I» – darunter macht es Wolfram Lotz nicht mehr. Mit gerade mal einem halben Dutzend Stücken in den Dramatiker-Olymp aufgestiegen, holt er nun auf einen Schlag nach, was er im letzten Jahrzehnt an Seiten gespart hat. Ein Jahr lang einfach «alles» aufschreiben, so der Plan (den Rainald Goetz bereits 1998 mit «Abfall für alle» schon einmal...

Freiheit, aber wie?

Zusammen» – das stand als Motto des nunmehr siebten Performing Arts Festivals in diesem Jahr nicht nur für den Versuch, dem tendenziell unüberschaubaren und thematisch unverbundenen Wildwuchs freier Theaterproduktionen in Berlin einen Rahmen zu schaffen («Wie wollen wir ZU-SAMMEN leben und unsere Zukunft gestalten, wie wollen wir ZUSAMMEN arbeiten, ein ZU-SAMMEN...