Frontlinien nah und fern

An den Münchner Kammerspielen adaptiert Amir Reza Koohestani «Die Attentäterin» von Yasmina Khadra, und im Cuvilliestheater sucht Timofej Kuljabin mit «Am Kältepol» eine Form für Warlam Schalamows schonungslose Gulag-Erzählungen

Zweifellos gehört es zu den gelungenen Inszenierungen der Lilienthal-Kammerspiele, den eigenen Abgang zu einer Querelle des Anciens et des Mo­dernes zu stilisieren, mit sich selbst in der Rol­le des unverstandenen Erneuerers und der Münchner CSU-Stadtratsfraktion als kleingeistig kläffenden Kultur-Dackeln mit beschränktem Quoten-Horizont.

Gewiss muss es von außen betrachtet als Supergau der Kulturpolitik erscheinen, wenn der von Kulturreferent Hans-Georg Küppers noch unter Alt-OB Christian Ude und einer sicheren SPD-Mehrheit im Stadtrat berufene Intendant mit dem Auftrag, eine weltoffene und künstlerisch vielseitige Zukunfts­vision für das deutsche Stadttheater zu entwickeln, nun angeblich entnervt vom mangelnden Rückhalt für seine Arbeit in der Politik das Handtuch wirft.

Dabei lag auch schon vor dem CSU-Votum, spätestens seit der überraschend vorzeitigen Abwanderung von Hausregisseur Nicolas Stemann und Chefdramaturg Benjamin von Blomberg als neues Intendantenduo des Zürcher Schauspielhauses ab 2019 so etwas wie Ernüchterung in der Luft. Dass Richard Quaas, kulturpolitischer Sprecher der CSU, mit seinem in der Tat provinziell-bornierten Statement, die Zeit der finanziellen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Aufführungen, Seite 42
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Theater ist Dialog

Torben Ibs Sie sind seit Anfang der Spielzeit neuer Schauspieldirektor in Cottbus. Haben Sie schon Theater für Nazis gemacht, wie Sie es angekündigt haben?

Jo Fabian Ja, immerzu. Ich will niemanden ausschließen. Als Schauspieldirektor muss ich – anders als als Privatperson – dafür sorgen, dass das Theater seine Pforten für alle potenziellen Zuschauer offen hält...

Planungsversagen

Es entbehrt nicht der Ironie, dass Frank Castorfs Nachfolger Chris Dercon und seine Programmdirektorin Marietta Piekenbrock nach nur sieben Monaten an so etwas Banalem wie miesem Management gescheitert sind. Zweieinhalb Jahre lang hat sich schließlich die Berliner Theater- und Kunstszene die Köpfe bis zum Rauchaufstieg heißdiskutiert über der Frage, ob Castorf...

Chemnitz: Überwältigungs­theater

Alles fließt, manchmal schwebt es, aber immer greift alles nahtlos ineinander in diesem Abend im Chemnitzer Schauspielhaus. «Meister und Margarita» in einer meist sehr stringenten Fassung von Regisseur Malte Kreutzfeldt, der eine an den Titel angelehnte klare Zweiteilung des Abends vornimmt. Die ersten 80 Minuten bis zur Pause sind dem namenlosen Meister (Andreas...