Freiheit in der Entscheidung, Verantwortung in der Konsequenz

Azar Mortazavi, deutsch-iranische Autorin des nach Mülheim eingeladenen Stücks «Ich wünsch mir eins», schreibt über selbstbewusste Träumerinnen und hallodrihafte Vaterfiguren. Ein Porträt

Theater heute - Logo

Fremdheit ist ein Kapital. Dass so wenige es nutzen, liegt vermutlich an der Angst, die es begleitet. Angst vor Ablehnung und Aggression durch andere, die so tun, als hätten sie eine sichere Heimat, Nation und Identität, ihren Kiez und einen unverbrüchlichen Status als Daseier, den sie gegen die Neuankömmlinge verteidigen müssen. Diese Atmosphäre der Bedrohlichkeit durch das Eingesessene verhindert es wahrscheinlich, dass der Fremde die große Faszination seines Andersseins richtig einschätzt.

Denn eigentlich ist das Recht auf Neugier eine Art Verfassungspräambel der kapitalistischen Lebensart und müsste dem Fremden eher hilfreich sein. Aber wenn die Neuen einem im Flur, in der Stammkneipe oder auf dem Amt begegnen, dann lässt man sie eben lieber ihren verminderten Status der Bedürftigkeit spüren.

Auch Azar Mortazavi ist fremd. Fremd im Wedding. Sie kam auf der Suche nach einer billigen Wohnung hierher, als sie schwanger war und mit ihrem Freund zusammenziehen wollte. Doch das raue Klima, die Grobheit untereinander, die in dem alten West-Berliner Arbeiterstadtteil herrscht, empfindet sie als sehr belastend. Vielleicht auch, weil sie immer schon sensibel für praktizierte Ausgrenzung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2013
Rubrik: Akteure, Seite 28
von Till Briegleb

Weitere Beiträge
Over- und Understatement

Als Interviewpartner ist Lars Eidinger ein Sechser im Lotto. Im Vorfeld seiner von reichlich Presse flankierten «Romeo und Julia»-Inszenierung sagte er lauter goldene Worte: «Mein Beruf ist wie Sex» («Zeit-Online»), «Ich profitiere sehr von diesem Gefühl: Ich kann sie alle haben» (im Berliner Stadtmagazin «Zitty», unnötigerweise gefolgt vom abschwächenden «Ich...

Das Agora-Prinzip

Im blütenweißen Hemd tritt Alex Baur, geschätzter Endfünfziger, nach drei Prozess­tagen in den Zeugenstand, um stellvertretend das «letzte Wort der Angeklagten» zu sprechen. Die Tatverdächtige ist Baurs Arbeitgeberin, die Schweizer «Weltwoche» – bekanntermaßen ein Blatt, das Minarette, Kopftücher, Homosexuelle und andere traditionell eher SVP-ferne Phänomene zu...

Auf den zweiten sieht man besser

Am Ende schmilzt ein Scheinwerfer ein Loch in die Wabenwand, das Wachs tropft, und grelles Außenlicht dringt ins hermetisch verschlossene, gelbgekachelte Bienenstock-Interieur. Bis dahin konnte man darin eine aufgekratzte Gesellschaft von Neurotikern, Gewaltmenschen und feingeistigen Schmarotzern besichtigen, wie sie an unbestimmten Sehnsüchten, realitätsfremden...