Frau Müller träumt von Weihnacht

Sibylle Berg dichtet Besinnliches zum Fest


Frau Müller war seit Jahren einsaaam,
seit untern Zug in Vals ihr Mann kam.
Nun stand auch noch die Weihnacht an,
ein Jahr, nachdem es ihren Mann nahm.

Und sie war wochenlang gelaufen
vor diesem Laden hin und her,
sie wollte jenen Mantel kaufen.
Doch Geld hatte sie keines mehr.

Sie sah sich in dem Mantel stehn,
sah sich zu großen Galas gehn.
Den Mann des Lebens fände sie!
Doch ohne Mantel leider nie.

Das Stück war rot und bis zum Boden,
und er war mehr als simple Moden.


Er war Zuhause und daheim,
und ohne ihn hieß einsam sein.

Sie war nun wirklich nicht sehr schön,
doch mit dem Mantel kein Problem:
Ein Haus am See, ein Pferd, Orgasmus,
das käme mit dem Mantel allus.

Das Geld hat sie dann unterschlagen.
Sie trug den Mantel, hoch den Kragen,
sie wollte nur noch tanzen, springen,
und hörte nicht die Tram laut klingen.

So war die Weihnacht für Frau Meier,
die eigentlich doch Müller hieß,
nicht eine wirklich schöne Feier,
als man sie dann ins Grab abließ.

 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Sibylle Berg

Vergriffen
Weitere Beiträge
Organisation ist nicht alles

Franz Wille «Gespräche mit Astronauten» handelt von Familien, die ein Au-pair beschäftigen. Wie sind Sie auf das Thema gekommen?
Felicia Zeller «Gespräche mit Astronauten» entstand als Auftragsarbeit für das Theater Freiburg, das sich als Grundpersonal des Textes Au-pairs in Gastfamilien gewünscht hat. Wie immer stellt (und löst) sich für mich die Frage nach dem...

Nie wieder böhmische Knödel

Der Mann ist beschwingt, ja redselig, womöglich verknallt. Wilfried Schulz, sonst nicht gerade ein überschäumendes Temperament, sprudelt am Telefon vor Begeisterung. Kein Wunder: Er hat gerade sich und sein Theater neu erfunden. 1952 in Falkensee bei Berlin geboren, arbeitete Schulz nach dem Studium als Dramaturg bei Frank Baumbauer in Basel und Hamburg und leitete...

Plastiksessel im Schinkel-Bild

Angst haben wir alle. Wer weiß, dass er ein Einzelner ist, hat sie: eine Grundbefindlichkeit des modernen Individuums. Das gilt auch soziologisch: Je freier eine Gesellschaft, je individualisierter, desto mehr diffuse Angst. Das zeigt uns auf belustigende Weise das Stück «Aufzeichnungen aus einer Doppelhaushälfte». Verfasst hat es eine «Anna Behringer», inszeniert...