Festivals 6/23

BASEL, KASERNE GLOBÂLE 22.–24.6. Kaserne Basel
Der künstlerische Leiter Sandro Lunin und die Dramaturgin Hannah Pfurtscheller verabschieden sich mit diesem dreitägigen Festival und geben den Stab an die neue künstlerische Leitung weiter.

BERLIN, PERFORMING ARTS FESTIVAL bis 4.6., freie Spielstätten und Veranstaltungsorte in ganz Berlin
Rund 50 Produktionen der Freien Szene unter dem Motto «Körper unter Spannungen».

Darunter vier ausgewählte Produktionen von Newcomer:innen in der Reihe «Introducing»: «to build to bury to remember» von Sarah Ama Duah, «we are all made of stars» von Freddie Wulf, «Kriegsrahmen» vom Kollektiv what about: fuego, «behind your eyeballs» von Salma Said und Miriam Coretta Schulte

BERLIN, PERFORMING EXILES – BERLINER FESTSPIELE 15.6.–25.6.
Akademie der Künste, HAU – Hebbel am Ufer, Heimathafen Neukölln, u. a.

Interdisziplinäres Festival einer Szene von Künstler:innen, die ihre Herkunftsländer verlassen haben und das kulturelle Leben in Berlin prägen. Neben Konzerten, Diskurstagen und Vorträgen die zwei Uraufführungen «Ancestral Visions of the Future / Pageanty of Wailing» von Lemohang Jeremiah Mosese (Lesotho) und «Exile Promenade» von Ada Mukhína ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2023
Rubrik: Daten, Seite 66
von

Weitere Beiträge
Vorschau/Impressum 6/23

Pläne der Redaktion

Ein «Sturm» als Vermächtnis: Peter Brooks letzte Inszenierung «Tempest Project» bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Die Wahlen im Herbst werfen ihre Schatten voraus auf die polnische Kulturpolitik. Ein Gespräch mit dem Regisseur Jan Klata

Was wäre heute eine angemessene Pest-Epidemie? Die Klimakrise natürlich, meint Thomas Köck in seiner...

Vergnügen ist Arbeit

Wenn das Telefon klingelt, ist der Spaß vorbei. Dann ist Rom in der Leitung, die Pflicht ruft. Immerhin leben Antonius und Kleopatra noch im Zeitalter der Wählscheibenapparate mit Kringelschnur, die Erreichbarkeit bleibt also überschaubar. Sonst würde Shakespeares Plot auch in sich zusammenbrechen, der zwischen Äypten und Rom zwei Welt- und Menschenbilder...

Freund:innen laden ein

 

Menschen am Theater betonen oft, dass sie Vielfalt lieben und Diskriminierungen hassen. Trotzdem ist der Vorwurf nie ganz aus der Welt, nicht alle, die wollten und könnten und sollten, würden vom öffentlichen Theater auch zugelassen als Mitarbeitende oder Künstler:innen. Und natürlich stimmt es. Das professionelle Theater ist ein Produktionsbetrieb mit...