Fernost und Wildwest

Der Heidelberger Stückemarkt bewegt sich weg von der Textfläche

Wenn man so will, dann war das Programm des diesjährigen Heidelberger Stückemarktes ein verblüffendes und doch auch wieder verzerrendes Spiegelbild der Realität der kleinen Stadt am Neckar.

Wer, wenn nicht Asiaten und Amerikaner macht das Gros der Touristen aus, die sich tagsüber und bis in die späten Abendstunden hinein durch die verwinkelten engen Gassen drängeln, irgendwie auf der Suche nach diesem pflegeleichten deutschen Spirit, der ihnen Romanzen vorgaukelt? Die Besucher aus dem fernen Osten können sich nicht sattsehen an der Postkarten-Romantik; Familien aus den Staaten werden nicht selten angeführt von einem wackeren Veteranen, der hier im ersten amerikanischen Quartier nach dem Zweiten Weltkrieg stationiert war. 70 Jahre gehörten «die Amis» zu Heidelberg, bis sie 2015 endgültig abzogen. 

Auch im Theater kommen sie noch einmal zurück. Nicht in brauner Uniform, sondern stilecht mit Colt an der Hüfte und breitkrempigem Hut, als klischeesatte einsame Kämpfer in einem rauen Westen, der noch richtig wild war. «Spiel mir das Lied vom Tod» von Sergio Leone hat Klaus Gehre für das Staatstheater Braunschweig als düstere Untergangsrevue inszeniert. Im Rahmen des Gastspielprogramms ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2018
Rubrik: Festivals, Seite 50
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Theaterneubauten: Große Visionen, kleine Lösungen

Schwarz wölbt sich das tonnenförmige Dach empor, weit sichtbar über der Stadt. Weiß schichten sich Platten am Ufer des Fjords, zwischen ihnen glänzen blaue Fensterreihen hervor. Nüchtern ragt der pyramidenförmige 50er-Jahre-Bau in die Höhe, seine Schlichtheit feiert keine architektonischen Triumphe. Wie sich Theaterbauten im Stadtraum zeigen – hier in Lyon, Oslo...

Autobiografie: Die Mitterer-Saga

In einem Innsbrucker Linienbus fahren jeden Abend zwei junge Schauspieler zur Arbeit. Der eine spielt in Felix Mitterers «Kein Platz für Idioten» einen behinderten Jungen; die andere gibt die «zruckbliebene» Beppi in «Stallerhof» von Franz Xaver Kroetz. «Zwei Deppen also in einem Bus», erinnert sich Mitterer, selbst einer der beiden Deppen – er war in seinem...

Zürich: Narren als Könige

Regieren kommt von Gier. Da hat der Herzog Vincentio erstens recht und zweitens den wunden Punkt so ziemlich aller Staatssysteme getroffen, die vor und nach William Shakespeare denkbar waren. Nur Vincentio selbst, dem ist die ewige Volksbeherrscherei lästig. Auch scheint das Gros der Untertanen seinen Stil, das Laissez-faire, kaum noch zu schätzen. Also verordnet...