Festivals: Der Schatten des Patriarchats

Das ehemalige Skandinavien-Festival «Nordwind» ist mit «Exploring Blankness» mittlerweile ein Hamburger Format

Das ehemalige Skandinavien-Festival «Nordwind» ist mit «Exploring Blankness» mittlerweile ein Hamburger Format Superheldinnen haben es auch nicht leicht.

Immer dieser Stress, die Welt vor Bösewichten zu retten! Dazu die schizophrene Situation, die eigene Identität verschleiern zu müssen! Und extrem übersteigertes Selbstbewusstsein und Mut sind auf lange Sicht auch nicht gesund! Carolin Jüngst und Lisa Rykena untersuchen mit «She Legend» Muster weiblichen Superheldinnentums und geben so die Tonlage des 2019er-«Nordwind»-Festivals im Hamburger Kulturzentrum Kampnagel vor: popkulturnah, ironisch und genderbewusst. Als dicht gewobener Diskurs jedenfalls funktioniert der Abend glänzend, von der sportiven Lässigkeit der Performance über Lea Kissings zwischen Marken­logo, Vulva und Discokugel schillernde Bühnen­skulptur bis zur Frage, was es eigentlich über das hierarchische Theaterverständnis der Produk­tion aussagt, wenn die starken Künstlerinnenpersönlichkeiten Jüngst und Rykena dem bewusst entindividualisierten Chor Klub Konsonanz gegenübergestellt werden.

Was «She Legend» nicht ist: ein Einblick in aktuelle Tendenzen des nordischen Theaters, angesichts der Tatsache, dass Jüngst und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2020
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Falk Schreiber