Entgrenzung und Transzendenz

Den Rausch rehabilitieren im Mülheimer Theater an der Ruhr: Digitalprojekte, Philipp Preuss’ «Bakchen»-Inszenierung und ein Artaud-Projekt von Roberto Ciulli

Zwei Neonaugen leuchten in die Nacht hinein über dem Hintereingang des Theaters an der Ruhr. Zum Schlund wird das Türportal, das die Zuschauer vom illuminierten Raffelbergpark hineinsaugt und wieder ausspuckt. Innen ist das Foyer mit schwarzen Glitzerfäden ausgekleidet, rote Sofas laden zum Chillen ein. Oder man steht doch wieder auf und geht in der leicht kryptischen Videoinstallation «Zabriskie Point» herum. Beim legendären Aussichtspunkt über die psyche -delisch zerklüftete Mondlandschaft des Death Valley war schon Michel Foucault auf LSD.

In einem kleinen Kasten mit Sand kann man die Wüstenhügel per virtuellem Befehl nachbauen, und dann mischen sich Sequenzen aus dem lässigen gleichnamigen Hippie-Film von 1970 hinein, oder man sieht sich auf einmal selbst auf der Wand gespiegelt, mit Punkten verpixelt, fast als hätte man selbst Drogen genommen … vielleicht.

So ganz erschließt sich die Videoinstallation von Fabian Raith, Ex-Fellow der nahen Akademie für Digitalität und Theater, nicht, und so lässt man sich weitertreiben in den Park, wo zwischen dichten Bäumen oder verfallenen Gebäuden diverse Fernseher, rund sechs Film-Stationen, im Kunstparcours «How can I forget myself» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2023
Rubrik: Aufführungen, Seite 8
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Vorschau und Impressum 10/23

Pläne der Redaktion

In der letzten Saison unter Leitung von Barbara Frey zeigt die Ruhrtriennale u.a. eine Neuproduktion von Gisèle Vienne, «Extra Life» – ein Festivalreport

Andreas Beck startete mit fünf Jahren im Kinderballett, später ging’s von Eisleben über u.a. Kassel und Dortmund ans Wiener Volkstheater: ein Porträt

Sibylle Berg ist auf alles, was mit...

Das Anthropophagische Theater

Plötzlich stand da ein Bild von ihm an einer der belebtesten Straßenkreuzungen im Zentrum von Sao Paulo: als Plakatwand der Erinnerung. Und an einem der Wohnhäuser hing über viele Stockwerke ein Banner herab – «Obrigado Zé Celso!» stand darauf, als Dank für das Theaterleben, das da gerade zu Ende gegangen war. Zé Celso Martinez Correa, geboren am 30. Juli 1937 in...

Im Perspektivwechsel

Zuletzt sahen wir uns vor sechs Jahren auf dem Markplatz von Altenburg in Thüringen. Bernhard Stengele war hier damals noch Schauspieldirektor der Städtischen Bühne im Verbund mit dem Theater in Gera. Er kam mit einer Baskenmütze und knallroten Schuhen, ein Künstler, der auffiel in dem kleinen Ort mit der riesigen Kirche. Und er kam, um seinen Abschied zu...