Enis Maci: WÜST

oder Die Marquise von O. & Faster, Pussycat, Kill, Kill! nach Kleist/Meyer © Suhrkamp Theater Verlag 2021

Theater heute - Logo

Durch die Wiederholung der Gefahr gewöhnt man sich an sie.
I Ging

 

PERSONAL
DIE PUSSYCATS: Varla – W1 Rosie – W2 Billie – W3

DIE ITALIENISCHE FAMILIE: Marquise Julietta von O-Punkt –W4 Vater – M1 Mutter – M2 Graf – M3 

AUSSERDEM: Hebamme = W1 Arzt = M3

DIE WÜSTENFAMILIE: Vater – M1 Gemüse – M2 Kirk – M3

AUSSERDEM: Barista (STIMME, M)

 

0.

violence

Varla willkommen in der gewalt 
Billie willkommen bei den worten 
Rosie und den taten die aus ihnen folgen 
Billie nicht unweigerlich 
Rosie aber trotzdem 
Varla lassen wir uns verschlingen 
Billie verschlingen wir uns 
Varla befriedigung unmöglich 
Rosie befriedung unmöglich 
Pussycats guckt mal das sind ja wir: in weiche haut geschlossene von frauenduft umnebelte nachgiebig-unnachgiebige körper seidige oberflächen mehr nicht 
Billie reicht ja auch 
Rosie guckt mal wie wir unser ende finden und unsre meisterin 
Billie wie aus unsrer asche eine adlerin geboren wird natural born killer in einer mäuschenwelt 
Pussycats wir könnten jede sein wir sind nicht jede wir betreten das paradies von seiner rückseite her wir: das dunkel das vom licht zerfetzt wird das ist ein schöpfungsmythos 
Varla guckt mal ganz genau hin: wie es dazu kam

1. die ...

ENIS MACI, geboren 1993 in Gelsenkirchen, studierte Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und Kultursoziologie an der London School of Economics. Während der Spielzeit 2018/19 war sie Hausautorin am Nationaltheater Mannheim. Nach «Lebendfallen», «Mitwisser», «Autos», «Bataillon» und «Wunde R» ist «Wüst» ihr sechstes Theaterstück. 2020 erhielt sie den Literaturpreis Ruhr für ihren Essayband «Eiscafé Europa».

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Das Stück, Seite 100
von Enis Maci

Weitere Beiträge
Das Paradox der Veränderung

Als ich vor neun Jahren nach Berlin kam, hieß eine der ersten Empfehlungen: «Du musst das k-fetisch auschecken.» Auf der Internetseite des k-fetisch schreiben die Mitglieder des Kollektivs: «Wir alle teilen einen feministischen und anti-rassistischen Grundkonsens. Unsere diversen politischen Überzeugungen sind in diesen Laden geflossen und werden auch immer mal...

Zwischenreiche

Der Hauptbahnhof Gelsenkirchen ist deprimierend. Überquellende Mülleimer, Geruch von altem Dö -ner, auf zwei Ebenen irgendwelche Shops, tätowiert herumstehende junge Männer. Und dann hat man das gelbe Schild mit dem QR-Code doch noch gefunden, steigt aufs selbst mitgebrachte Fahrrad und folgt den Pfeilen, die an Laternenpfählen oder Zäunen angebracht sind. Und...

Fortschritt und Tragödie

Schwarze, geschlechtsneutrale Gewänder in nebeldüsterem, schwarzem Bühnenraum; nur ein dünner blauer Neonkreis – ein schmaler Sonnenrest? – hängt über der Bühne. Tastende Schritte einer eng zusammengedrängten Menschengruppe, die langsam, mit großen Pausen einzelne Wörter hervorstößt, von Mikroports hallig verstärkt. Irgendwann schleicht sich ein tiefes Brummen in...