Eine Wahnsinnszeit

Für Katja Paryla

Auf der Bühne lässt es sich ganz gut sterben. Ich selbst habe mich mit «Luise» vergiftet, bin von meinem Halbbruder «Edgar» im Zweikampf erschlagen worden, ich stand kurz vor meiner Exekution im Staube von Brandenburg, wurde auch in einem «Licht-Galgen-Film» aufgehängt und zuletzt als «Schöngeist» vor der Pause erschossen. Ach ja, den alten «Lear» habe ich auch hinter mir, der an zerbrochenem Herzen im Wahnsinn stirbt.

Der Tod auf der Bühne ist kein endgültiger. Danach steht man auf, verbeugt sich, und wenn man seine Sache gut gemacht hat, gibt es Applaus.

Kommt der wirkliche Tod zu uns Darstellern wie zu allen anderen Menschen, dann verstummen unsere geliebten Texte, und unsere gespielten Rollen erstarren im Schmerz.

Verbeugen können sich nur noch die Zurückbleibenden in Stille vor einem Menschen, der mit seinem Herzen, seinem Können andere Menschen zu begeistern und anzurühren vermochte.

Vor einer sehr, sehr langen Zeit, ich glaube, ich war noch Schauspielstudent an der Schauspielschule Berlin–Schöneweide, der heutigen «Ernst Busch», saß ich in einer Voraufführung in der Volksbühne, die damals Benno Besson übernommen hatte. Benno inszenierte damals ein Stück namens «Moritz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2013
Rubrik: Magazin: Nachruf, Seite 71
von Alexander Lang

Weitere Beiträge
Eine in allen

Nach zwei Stunden Reden gehen wir endlich rüber, einmal quer durch die malerisch unrenovierte Wohnung im nicht ganz so malerischen Teil vom Prenzlauer Berg, da, wo die Altbauten noch nicht in steriler Schönheit zu Tode renoviert wurden. Hier wohnt Suse Wächter seit zwei Jahren, «übergangsweise». Gehen von der Küche durchs Schlafzimmer in das kleine Zimmer, das ihr...

Lebendig begraben?

Der Deutsche Bühnenverein will das deutsche Ensemble- und Repertoiretheater als nationales immaterielles Kulturerbe (IKE) verzeichnen lassen. Die in der allzu knappen Aussprache auf der Jahreshauptversammlung 2013 des Deutschen Bühnenvereins in Kiel geäußerten Gründe – die Aufnahme ins Verzeichnis sei doch durch die Einmaligkeit unserer Theaterlandschaft motiviert,...

Suchlauf

2./Mittwoch
21.50, arte: Herr Lehmann Spielfilm (2003) von Sven Regener, mit Christian Ulmen, Detlev Buck, Annika Kuhl, Christoph Waltz, Margit Bendokat, Johann Adam Oest, Uwe Dag Berlin u.a., Regie Leander Haußmann

4./Freitag
21.45, arte: Die Unsichtbare Fernsehfilm (2011) von Heide und Christian Schwochow, mit Stine Fischer Christensen, Ulrich Noethen, Dagmar...