Eine böse Überraschung

In seiner Autobiografie «Schreiben, Knappwurst, abends Gäste» schreibt Henning Rischbieter auch über den lang­jährigen Mitherausgeber von «Theater heute» Siegfried Melchinger - ein Auszug

Es war ein Schachzug von Erhard Friedrich, mit dem zusammen ich 1960 «Theater heute» gegründet hatte. Davon, dass Siegfried Melchinger Anfang 1963 Mitherausgeber der Zeitschrift  wurde, versprach sich der Verleger Friedrich mehr Leser aus dem Bildungsbürgertum und damit einen Zuwachs an seriösem Ansehen für die Zeitschrift. Und vielleicht auch ein Gegengewicht zu meiner redaktionellen Dominanz.

Melchinger, zwanzig Jahre älter als Erhard und ich, hatte das Feuilleton der «Stuttgarter Zeitung» zum angesehensten in Theater-Kreisen gemacht und ein halbdutzend Bücher zu dem von ihm lancierten Begriff «Modernes Welttheater» verfasst.

Während der neun Jahre seiner Mitherausgeberschaft publizierte er Bücher über «Schauspieler», zumeist vorher in «Theater heute» gedruckte Porträts von Gründgens bis Messemer, von Elisabeth Bergner bis Joana Maria Gorvin, weitere über Tschechow, Hochhuth, Aischylos, Sophokles, die beiden letzten der Beginn seiner in den Siebzigern mit drei dicken Bänden abgeschlossenen Beschäftigung mit dem antiken griechischen Theater. Ich lud ihn 1962 zur Mitherausgeberschaft bei einem dicken Dramen- und Theaterführer im Westermann-Verlag mit dem Titel «Welttheater» ein. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Akteure, Seite 44
von Henning Rischbieter

Vergriffen
Weitere Beiträge
Historische Kurzschlüsse

«Mehr Mut und Menschlichkeit!», ruft ein wackerer Jungrevoluzzer durchs Megafon und klatscht dazu in die Hände wie beim Flamenco-Kurs. Sein linker Kollege kämpft mit ähnlichem Körpereinsatz um «Mehr Spontaneität!». Und ein leidenschaftlicher Fan des interaktiven Theaters steuert aus der zweiten Reihe ein tief empfundenes «yeahyeahyeahyeah» bei. Was täuschend echt...

Aufführungen

Eine illustre Damenrunde macht sich am Thalia-Theater über Heiner Müllers Bearbeitung von Hölderlins Sophokles-Übersetzung «Ödipus, Tyrann» her: Karin Neuhäuser, Bibiana Beglau, Patrycia Ziolkowska und Oda Thormeyer kreisen schicksalhaft um Bernd Grawerts tragischen König; Regie führt Dimiter Gotscheff. Volker Lösch inszeniert erstmals an der Schaubühne und gibt...

Von Auto- bis DVD-Handel

Das Verdrießliche an Polemiken ist ihre Sogwirkung. Erst werden mit härtesten Sprengköpfen Tunnel in die Diskurslandschaft geschlagen, nur damit anschließend eine Reihe von Erwiderungen wie mit Grubenlämpchen ausgestattet genau diesen Tunnel abschreitet. Frischluft wird da schnell zur Mangelware. So geschah es zuletzt anlässlich des Interviews von Thilo Sarrazin in...