Eine böse Überraschung

In seiner Autobiografie «Schreiben, Knappwurst, abends Gäste» schreibt Henning Rischbieter auch über den lang­jährigen Mitherausgeber von «Theater heute» Siegfried Melchinger - ein Auszug

Es war ein Schachzug von Erhard Friedrich, mit dem zusammen ich 1960 «Theater heute» gegründet hatte. Davon, dass Siegfried Melchinger Anfang 1963 Mitherausgeber der Zeitschrift  wurde, versprach sich der Verleger Friedrich mehr Leser aus dem Bildungsbürgertum und damit einen Zuwachs an seriösem Ansehen für die Zeitschrift. Und vielleicht auch ein Gegengewicht zu meiner redaktionellen Dominanz.

Melchinger, zwanzig Jahre älter als Erhard und ich, hatte das Feuilleton der «Stuttgarter Zeitung» zum angesehensten in Theater-Kreisen gemacht und ein halbdutzend Bücher zu dem von ihm lancierten Begriff «Modernes Welttheater» verfasst.

Während der neun Jahre seiner Mitherausgeberschaft publizierte er Bücher über «Schauspieler», zumeist vorher in «Theater heute» gedruckte Porträts von Gründgens bis Messemer, von Elisabeth Bergner bis Joana Maria Gorvin, weitere über Tschechow, Hochhuth, Aischylos, Sophokles, die beiden letzten der Beginn seiner in den Siebzigern mit drei dicken Bänden abgeschlossenen Beschäftigung mit dem antiken griechischen Theater. Ich lud ihn 1962 zur Mitherausgeberschaft bei einem dicken Dramen- und Theaterführer im Westermann-Verlag mit dem Titel «Welttheater» ein. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Akteure, Seite 44
von Henning Rischbieter

Vergriffen
Weitere Beiträge
Maos Alzheimer

frage: was wird man schon bei einem fünf-minütigen besuch in peking sehen? antwort: zunächst einmal zahlen. ja, jede menge zahlen haben sich schon vor der ankunft vorgedrängt und verstellen einem bei der ankunft die sicht auf die stadt. und es sind nicht etwa mickrige europäische zahlen, nein, hier hat man es immer mit millionen und hunderten millionen, mit...

Plastiksessel im Schinkel-Bild

Angst haben wir alle. Wer weiß, dass er ein Einzelner ist, hat sie: eine Grundbefindlichkeit des modernen Individuums. Das gilt auch soziologisch: Je freier eine Gesellschaft, je individualisierter, desto mehr diffuse Angst. Das zeigt uns auf belustigende Weise das Stück «Aufzeichnungen aus einer Doppelhaushälfte». Verfasst hat es eine «Anna Behringer», inszeniert...

Die Basics

Lektionen sind Lerneinheiten, das klingt streng. Und nützlich. Passt also gut als Gattungsbezeichnung über eine neue Reihe des Verlags «Theater der Zeit», die «Basiswissen über die Bereiche der Aus­bildung für das Theater» verbreiten will. Die beiden ersten Lektionen wenden sich den Bereichen Dramaturgie und Regie zu, wobei es zu ersterem fast doppelt so viel und...