Ein migrantischer Jedermann

Akin Emanuel Sipal «Hoffen und Sehnen» im Schauspiel Bochum

Hoffnung und Sehnsucht – zwei unterschiedliche, aber ähnliche Gefühle, die die Menschen zu etwas treiben, das sie nicht haben. In Bochum ist die Hoffnung das, was Menschen ermutigt zu einer besseren Zukunft, und die Sehnsucht das rastlose Gefühl, am falschen Platz zu sein. Beide Gefühle gehören zum Emotionshaushalt von Migranten und Migrantenkindern. Und davon gibt es in Bochum viele. 

Mit «Nadzieja i tesknota/Umut ve Özlem/Hoffen und Sehnen» stellt sich das Schauspiel der Gegenwart der Stadt Bochum.

Intendant Johan Simons wurde oft vorgeworfen, er berücksichtige die lokalen Besonderheiten und die Wünsche des Bochumer Publikums nicht. Doch in den letzten Jahren hat das Bochumer Schauspielhaus immer wieder Versuche gemacht, sich der städtischen Wirklichkeit zu öffnen, nicht immer erfolgreich. Aber das Projekt, das nun am Abschluss der Spielzeit stand, erreicht das Ziel: Ankommen in der Wirklichkeit Bochums und Ankommen bei einem Bochumer Publikum, das den Weg ins Schauspielhaus nicht findet. Denn man muss diesmal gar nicht hinein ins hohe Haus. Vor dem Haus steht die Zuschauertribüne, und der Vorplatz und die Balkone werden zur Bühne: Freilichttheater von urbaner Qualität. 

Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Im Norden viel Neues

Marode Theaterbauten sind ein kommunales Angstthema. Wie verlässlich sind die Kostenplanungen? In welchem Zeitrahmen sind Projekte durchführbar? Kommen angesichts der angespannten Lage auf den Märkten noch weitere unkalkulierbare Preissteigerungen hinzu? Die Angst vor solchen Risiken führt in vielen Städten zu kontroversen Diskussionen über Sanierung oder Neubau,...

Rumstehen, Plaudern, Trinken

Zum Beispiel das Kraftwerk Bille. Das liegt in Hammerbrook, im industriellen Hamburger Osten weitab von kultureller Infrastruktur und ÖPNV, ein riesiges, verwinkeltes Fabrikensemble aus dem späten 19. Jahrhundert, das seit dem Ende des Kraftwerksbetriebs weitgehend leersteht. Manchmal bespielt die freie Theaterszene hier Räume, allerdings auf eher prekärem Niveau:...

Zum Boden, zum Himmel, ins Lichte

I

Adelheid Duvanel: Fern von hier

Ich lese gierig, mir tropfen die Seiten ölig aus dem Mund, die Worte, einstmals behutsam gesetzt, fallen durcheinander in den Rachen. 

Da war/ist etwas groß, irrlichternd und doch zielstrebig. Da war/ist etwas wissend, malmend, doch suchend. Da saß ein Tier mit einem starken Kiefer und blickte seinen Lesenden entgegen, ein Tier mit...