Ein Mensch kommt rein und macht was kaputt

Sokola/Spreter «Farn Farn Away»

I wanted a mission and for my sins they gave me one.» Das ist eines der beiden Zitate, die das Autor:innenduo Sokola/Spreter ihrem Stück «Farn Farn Away» vorangestellt hat. Wie Captain Willard aus «Apocalypse Now» haben die beiden Frauen Maura und Ich den Auftrag, sich in eine unwirtliche, nach-katastrophische Urwaldgegend weitab der Zivilisation zu begeben, um jemanden zu finden. Und wie Willard sind die geübten Bankräuberinnen nicht frei von dunklen Seiten und philosophischem Erkenntnis- und Mitteilungsdrang. «Wir wollen finden, finden, finden. Einen Zusammenhang.

Einen Zusammenhang. Zwischen dem, was uns treibt, also Wolken. Was uns festhält, also Gebirge.» Und sie sollen, ganz handfest, für DIE ORGANISATION herausfinden, was mit dem Wissenschaftler Arne geschehen ist, der alleine auf einer Forschungsstation für sie gearbeitet und irgendwann kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben hat. Maura und Ich haben den Job wegen ihrer Schulden angenommen, mit Schuld beladen. «Ich hasse die Wildnis. / Sie ist so schrecklich unpräzise.» Die Umwelt, durch die sie bis hinter den Horizont gelangen müssen, scheint grundsätzlich am Ende zu sein: «Und immer wieder Brände. Brände. Brände … Einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2022
Rubrik: Neue Stücke, Seite 162
von Remsi Al Khalisi

Weitere Beiträge
Dirty Dancing

Samouil Stoyanov ist einer dieser Schauspieler, die sofort auffallen. Von vielen seiner Kolleginnen und Kollegen unterscheidet er sich dadurch, dass er hochtouriger spielt, körperlicher, auch ungeschützter. Der Enthusiasmus, mit dem er sich kopfüber in seine Rolle stürzt, hat etwas Mitreißendes. Man spürt, dass Stoyanov sich jetzt gerade nichts Besseres vorstellen...

Vom Vordringen ins Innere

Wie gelangen wir sicher ins Innere? Und wieder hinaus, ohne den Halt zu verlieren?», fragt sich gleich zu Beginn von Kevin Rittbergers neuem Stück «Wir sind nach dem Sturm» der Bergrat Wilhelm August Julius Albert. Die Rede ist vom Vordringen in die Erde, die doch so viele Schätze unter ihrer harten Kruste verbirgt, die scheinbar gehoben sein wollen. Gleichzeitig...

Nach dem posttraumatischen Theater

Als ich im Jahr 2004 im Schauspielhaus Bochum in einen Lift auf den Weg nach oben Richtung Intendanz stieg, stand da ein Edding-Graffiti: «Don’t cry – work». Schon damals fand ich diese neoliberale Selbstausbeutungsdevise ziemlich strange und widerlich. Der Spruch passte perfekt in ein Haus mit brüllendem Intendantenchef, der später die Schauspielstudentinnen mit...