Ein fiktiver Abend im Jahr 2027

Marie Bues hat eine Zukunftsvision

Als ich an diesem zukünftigen Abend ins Theater ging, fiel mir zuerst eine Gruppe auf, die sich vor dem Theater austauschte. Sie waren alt und jung, sprachen angeregt und respektvoll miteinander. Aus Gesprächsfetzen nahm ich wahr, dass es sich teils um dem Theaterbetrieb zugehörige Personen einer Künstlerischen Leitungsgruppe handelte, teils um außenstehende Zuschauer:innen und Kritiker:innen. Man konnte im Gesprächsverlauf nicht genau unterscheiden, wer wer war. Nur dass inhaltlich und sehr zugewandt über das Theater gesprochen wurde.

 

Einige – dies schienen Zuschauende zu sein – gingen noch ihre Karten kaufen, manche zahlten nichts dafür, andere zahlten offensichtlich mehr und für andere mit, im Pay-as-you-can-Prinzip. 

Der Raum des Theaters war offen und zugänglich. Vor allem der Zuschauer:innenraum wirkte umstrukturiert: Es gab Sitzsäcke sowie Stuhlreihen, Audiodescription-Tools und Übertitelung, und einige Reihen waren freigelassen, um Besucher:innen im Rollstuhl auch in beliebten mittleren Reihen Zugang zu verschaffen. All dies wurde selbstverständlich von Zuschauer:innen genutzt. Eine neue Raumstruktur entstand dadurch, die auch in der Inszenierung mehrfach genutzt wurde. 

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2022
Rubrik: Transformationen, Seite 91
von Marie Bues

Weitere Beiträge
Hängst du noch oder springst du schon?

Wie anfangen? Wie anfangen, wenn die Angst, mit dem ersten Wort nicht gleich das richtige Wort zu finden, das Anfangen schwermacht? Was sagen, jetzt, da man einmal den Raum hat, sprechen zu dürfen und alle Scheinwerfer auf einen gerichtet sind? Wie ein neues Stück eröffnen, wenn man gerade ein äußerst erfolgreiches Debüt vorgelegt hat, das auch noch mit einem der...

Was von einer perfekten Pommes übrigbleibt

Das ist die Geschichte einer Heimkehr. Wer kennt das nicht, erst einmal sprudeln vor Nostalgie und im zweiten Moment vor der Spießigkeit der unterschiedlichen Rasenmähergeräusche in die Knie gehen. Die Eigenwahrnehmung wird wieder auf Reset gesetzt, zurück in die Kindheit, zurück nach Hause, wo alles beim Alten geblieben ist. 

In Fabienne Dürs «Gelbes Gold» kehrt...

Systemversagen nach Büchner

Maria Milisavljevics Hauptfigur Kathrin ist Pflegekraft in einem Al - tenheim. Sie trägt nicht nur die Verantwortung für die Bewohner:innen des Heimes, sie spürt sie auch – Tag und Nacht, seit Jahren. Ihre eigenen Bedürfnisse vernachlässigt sie schon lange. Bis zur Selbstaufgabe wäscht und wendet sie die alten Menschen und nimmt sich Zeit, wo diese fehlt. Getrieben...