Ein echter Daniel Schmid

Beim Atelier-Rundgang der Berliner Univer­sität der Künste 2014 stand da ein ominöser schwarzer Kubus mit zwei grünen Knöpfen. Das Betätigen des einen Knopfes generierte eine neue, scheinbar willkürliche Zahl auf dem Display. Beim Betätigen des anderen Knopfes wurde ebendiese Zahl auf einen weißen Sticker gedruckt.

Die Leute drückten so lange auf den Knöpfen her­um, bis sie auf eine Zahl stießen, die sie schön genug fanden, um sie drucken zu lassen.

Nach längerem Überlegen wurde eine Struktur in der Zahlenfolge erkennbar, darum taufte ich das Gerät auf den Namen Primzahlgenerator. Diese Kunstmaschine hatte keinen erkennbaren Besitzer, keine Beschreibung, keine Zu­gehörigkeit. Später sollte sich herausstellen, dass der Kubus dort illegal aufgestellt worden war.

Der Effekt war immens. Das gesamte Areal der UdK war überklebt worden mit den erzeugten Primzahlen. Sie klebten an Wänden, an T-Shirts und sogar anderen Kunstwerken und waren das Dauerthema der Jahresausstellung. Ein raffinierter Kommentar auf den Kunstmarkt? Vielleicht.

Daniel Schmid (geb. 1986 in Berlin) ist Physiker, Künstler und arbeitet im Abenddienst der Volksbühne Berlin. Er hat exklusiv Fotos von Vegard Vinges Anus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2019
Rubrik: Künstler Positionen, Seite 56
von Ersan Mondtag

Vergriffen
Weitere Beiträge
Un/mögliche Institutionen wagen

In den letzten Jahren hat sich der Gegenstand postkolonialer Kritik in den darstellenden Künsten von der Vorder- auf die Hinterbühne erweitert. 2019 reicht es hierzulande nicht mehr aus, ein Stück, eine Performance, ein Panel oder ein Festival zu rassismuskritischen oder postkolonialen Inhalten zu veranstalten, ohne die inhärente Kolonialität der eigenen...

Globaler Realismus, globale Kritik

Seit dem Frühjahr drehen wir in Süditalien, nahe Matera, mit ehemaligen Darstellern der Jesus-Filme von Pasolini und Mel Gibson sowie einem Cast aus italienischen Kleinbauern und afrikanischen Plantagenarbeitern ein «Neues Evangelium». In der Region um Matera, europäische Kulturhauptstadt 2019 und Drehort des «Evangeliums nach Matthäus» und der «Passion Christi»,...

Digital transparent geriebene Untiefen der Welt

vorwort zu den podesten

1. eigentlich traue ich mich nicht, über jemanden zu schreiben, der noch lebt, und schon gar nicht über jemanden, den ich persönlich kenne. 2. es ist so einfach, einen mann auf ein podest zu stellen, schließlich erinnert er uns ja immer an etwas oder jemanden – an all die vielen anderen männer auf podesten davor. und wenn mir etwas bekannt...