Du liebst mich einfach nicht

Wenn Jon Fosse und Jossi Wieler aufeinandertreffen, hört sich das durchdacht an und sieht hübsch aus: «Starker Wind»

Schon der erste Moment ist auf gute Weise irritierend. Während man in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin normalerweise auf der Tribüne Platz nimmt, sitzt man bei Jossi Wieler, der Jon Fosses neues Theaterstück «Starker Wind» inszeniert, auf der Spielfläche. Doch das begreift man erst so richtig, als sich der Vorhang lüftet und statt der Bühne der leere Zuschauerraum zu sehen ist. 

Etwas trostlos wirken die schlichten Stühle, die im Kontrast zu den kitschigen Wandgemälden stehen.

Dann fällt der Blick auf einen einzelnen, mitten im Raum sitzenden und von Bernd Moss verkörperten Mann, der eigentlich ebenfalls einer Generalüberholung bedürfte. Nicht nur wegen des beamtenhaften weinroten Anzugs, den er trägt, sondern auch wegen seiner sorgenzerfurchten Stirn und der stockenden, um jede Formulierung ringenden Sprache, die sich alsbald in den wildesten Spekulationen verliert. 

Ist das nun die Wohnung, in die er vor vielen Jahren mit seiner Frau gezogen ist – oder ist sie es nicht? Saß er damals vor diesem Fenster – oder vor jenem? Und gibt es das überhaupt: eine Zukunft und eine Vergangenheit?, überlegt er. 

Keine Frage: Diesem Mann aus der deutschsprachigen Erstaufführung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 14
von Anna Fastabend

Weitere Beiträge
Rohe Bürgerlichkeit

Peter Laudenbach Herr Heitmeyer, weshalb werden Künstler:innen und Kultureinrichtungen mit erschreckender Häufigkeit zum Ziel rechter Aggression? 
Wilhelm Heitmeyer Die Neue Rechte orientiert sich dabei an der klassisch linken, von Gramsci entwickelten Theorie der «kulturellen Hegemonie». Das ist strategisch nicht ungeschickt. Ein zentrales Ziel der AfD ist es, in...

Machen Sie was draus!

«Mehr Fortschritt wagen» steht als Überschrift über dem Koalitionsvertrag. Was für eine Ansage! Auch nach den recht vollmundigen Maßstäben politischen Marketings ist der Bezug auf Willy Brandt («Mehr Demokratie wagen») und das Versprechen einer besseren Zukunft ein mutiger Aufschlag. Vorbei mit den Merkelschen Ausweglosigkeiten aus vermeintlicher...

Kontinentaler Perspektivwechsel

Zwei junge Menschen tippen auf ihren Handys rum. Hochkonzentriert. Mehr passiert in «Pleasant Island» nicht. Doch aus diesem radikal minimalistischen Ansatz entwickelt sich ein genresprengender Theaterabend, der irgendwo zwischen Reportage, Theater-Feature und Multimediakunst seinen Platz sucht – und auf der Euro-Scene in Leipzig einen gefunden hat. Es ist eines...