Die Gesetze des gemeinsamen Erscheinens

Das Verhältnis von Theater und Politik wird neu gedacht

Terry, die Performerin mit den langen, etwas zersaust wirkenden Haaren, setzt ihre Worte in ihrem ganz eigenen Rhythmus, mit Bedacht, ein wenig schleppend: «Eine gute Geschichte braucht einen guten Anfang, Charaktere, Vorbilder, beste Freunde, Feinde, Überraschungen …» Die Aufzählung zieht sich in die Länge. Während Terry spricht, macht sich unter den fünf anderen Performern eine gewisse Unruhe breit. Zumindest geben sie das zu verstehen: Einer kratzt sich an der Nase. Einer tritt etwas unruhig von einem Bein aufs andere. Einer schaut ein wenig betreten zur Seite.

Die drei Männer und zwei Frauen warten darauf, dass der lange, jetzt schon etwas zu lange Monolog über das, was «eine gute Geschichte» braucht, endlich enden möge. Doch Terry kommt gerade erst in Fahrt: «Wird sich der an der Klippe hängende Kletterer halten können? Wird sich das Kind, das an der Klippe hängt, dort festhalten können?»

Es dauert lange, bis einer der fünf Performer Terry endlich unterbricht und von der Qual, weiterreden zu müssen, erlöst. Nun geht es Schlag auf Schlag. Neue Geschichten werden erzählt – absurde, traurige, furchtbare, und vor allem solche mit komplizierten Verwicklungen. «Das erinnert mich an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2012
Rubrik: Theorie, Seite 38
von Nikolaus Müller-Schöll

Weitere Beiträge
In weiter Ferne so nah

So etwas kann natürlich auch gehörig schief gehen. Wenn bei angestrengter Gutmenschlichkeit nur noch die pure Ambition zu erkennen ist. Wenn die Bühne zum Infostand wird und das gute Gewissen zum Regiekonzept. Wenn man Hilfsbereitschaft mit Folklore garniert und am Ende multikulturelle Friedens- und Freudentänze aufführt. Wenn man Schwarz-Weiß-Malerei betreibt und...

Chronik

Augsburg Fritz Kater «we are camera/jasonmaterial» · Berlin Molière «Der eingebildete Kranke», «Der Geizige» · Berlin/Dresden Ferenc Molnár «Liliom» · Bochum Gerhart Hauptmann «Vor Sonnenaufgang» · Essen nach Peter Weiss «Die Ästhetik des Widerstands» · Krefeld/Mönchengladbach Oscar Wilde «Bunbury oder Ernst sein ist wichtig» · Tübingen Sartre «Die schmutzigen...

Ein Lachgas der Zukunft anmischen

Politisches Theater – dies bestätigen aktuelle Festivals, die Positionen zeitgenössischer Dramatik eine Plattform geben wie der Heidelberger Stückemarkt oder das Münchner Festival «Radikal jung» –, politisches Theater kommt derzeit eher nicht aus Deutschland, sondern aus dem Ausland. Aus den Ländern des arabischen Frühlings etwa, in denen das Theater als Sprachrohr...