Die Entwicklungs­helferin

Idil Baydar hat in ihrer Geburtsstadt Celle die Waldorfschule besucht und in Berlin gelernt, was Diskriminierung heißt. Heute klärt sie in Comedy-Shows und in Falk Richters Jelinek-Inszenierung «Am Königsweg» ihre Landsleute über ihre Vorurteile auf

Unser Leben wird in ein Vakuum gesaugt», stellt Idil Baydar auf der Bühne des Hamburger Schauspielhauses fest und lümmelt sich in einem samtroten Plüschthron zurecht. «Das entsteht», analysiert sie sich gedankenscharf durch Elfriede Jelineks jüngsten Text «Am Königsweg», «wenn für uns nichts mehr übrig und alles auf der anderen Seite ist, wo feiste Ärsche die Wippe beschweren.

» Irgendwann steht sie auf, geht zur Rampe, öffnet unterwegs den Reißverschluss ihrer goldglänzenden Pailletten-Trainingsjacke, um die darunter befindliche T-Shirt-Botschaft «cute but psycho» angemessen in Szene zu setzen – und verwandelt sich in Jilet Ayse.

Deutschlands Integrationsalptraum Nummer eins

«Na, nicht schlecht für einen Kanaken, was?», strahlt sie in postperforma­tiver Begeisterung über die eigene «Hochkultur»-Darbietung ins Parkett und stellt sich anschließend als «Deutschlands Integrationsalptraum Nummer eins» vor. Jilet Ayse – das ist die stolz bekennende Bildungsverweigerin im Jogginganzug, die zwar normalerweise eher auf YouTube und auf Comedy-Bühnen als an Theater-Rampen, in jedem Fall aber in kunstvoll defizitärer Schrumpfsprache verkündet, wie wenig sie von Gymnasien, von Feminismus und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Akteure, Seite 24
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Wien: Endstation Windel

Der Belgier Luk Perceval, 60, hatte schon einmal weniger Respekt vor dem Alter. In seiner sehr freien Shakespeare-Bearbeitung «L. King of Pain» (2002) gab Thomas Thieme einen Lear als Alzheimer-Patienten, der seine Angehörigen auf eine harte Probe stellte. Als fleischgewordene Zumutung waren «Scheiße» und «Fotze» seine Lieblingswörter, in seiner Altersgeilheit...

Frankfurt: Ein bisschen Herzenswärme

Alkmene schreit. Sie kreischt, sie bäumt und biegt sich. Sie taumelt ein paar Schritte, von einer Seite zur anderen. Sie ist schier besinnungslos vor Verzweiflung, steht ihr Gatte Amphitryon doch gleich zwei Mal vor ihr – ohne dass sie wüsste, welcher der beiden Männer im grauen Anzug der Wahre, der Richtige ist. Und als sie es zu wissen glaubt und dem anderen ihre...

Vorschau - Impressum (5/2018)

Pläne der Redaktion

Über die Münchner Kammerspiele und das Programm von Matthias Lilienthal ist in den Feuilletons viel gestritten worden. Was sagen die Schauspieler*innen? 

Ein Gespräch mit Katja Bürkle und Wiebke Puls

André Kaczmarczyk hat als Jugend­licher in den 90ern beim «Freien Eise­nacher Burgtheater» mitgemacht, dann eine Schauspielausbildung absolviert und...