Die Burgtheaterkonstante

Mit dem Tod der Schweizer Schauspielerin Annemarie Düringer geht eine Ära zu Ende

Kaum einer kannte das Burgtheater so gut wie Annemarie Düringer: 1949 wurde die gebürtige Schweizerin, Tochter eines Industriellen, nach nur zwei Jahren am Reinhardt-Seminar unter Josef Gielen Ensemblemitglied.

Sie spielte als junges Mädchen mit Schauspiellegenden wie Werner Krauss, Raoul Aslan, Oskar Werner und Paula Wessely, die übrigens einmal anerkennend meinte, «die Düringer» habe «nie geschmiert» – wohl auch deshalb vermachte sie ihrer Kollegin den Alma-Seidler-Ring, der die Trägerin per Definition zur «bedeutendsten und würdigsten Bühnenkünstlerin des deutschsprachigen Theaters» machte. Wenn Annemarie Düringer von ihren Anfängen erzählte, dann klang immer etwas von dem Mythos vergangener Tage mit, als das Burgtheater als Schauspieler-Olymp galt und Dazugehören die höchste Weihe bedeutete. Als das Ensemble eine eingeschworene Elite-Familie war.

Düringer hat insgesamt zehn Burg-Direktoren erlebt – Karin Berg­mann, die nunmehr erste Frau als Intendantin mitgerechnet. Das machte sie gelassen. So konnte es sich Düringer leisten, dem Regietheater skeptisch gegenüberzustehen. «Das hat alles keine Deckung», meinte sie einmal. Trotzdem war sie nicht unbedingt konservativ: Schon in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2015
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Karin Cerny

Vergriffen
Weitere Beiträge
Unbestimmt postmodern

Die Brandstifter sind unter uns. Ihr Werkzeug verteilt sich im Laufe des Abends über die ganze Bühne: Unmengen von kleinen Hölzchen, nur ohne rote Köpfchen – symbolisch leicht entschärfte Streichhölzer, die sich, erst wie ein Teppich aufgeschüttet, immer mehr im Raum verstreuen. Echte Zündhölzer dürften in dieser Masse wahrscheinlich sowieso nicht ins Theater –...

Die Versöhnung des Arpad Schilling

In den letzten Jahren war Arpad Schilling einer der prominentesten und heftigsten Kritiker der ungarischen Kulturpolitik. Seit er vor zwanzig Jahren das Kretakör-Theater gründete, hat er Politik und Struktur der Freien Szene in Ungarn mitgeprägt, mit wichtigen Resultaten: Nicht nur der Erfolg seiner eigenen Kompanie, auch seine persönliche Lobbyarbeit (immer...

Engel in Seide, Satan am Set

Am 25. August wurden König Ludwig I. (1786) und Ludwig II. (1845) geboren – und Jürgen Rose: 1937. Der erste baute die Stadt München zur Metropole aus mit Oper, Uni, Pinakothek; der zweite ließ Schlös­ser für Träume errichten. Der dritte baute traumhafte Kulissen und fantastische Dekors in den Theatern der Welt.

Roses Vorfahren, von Mutters wie von Vaters Seite,...