Bamberg: Gib mir Vriil!

Björn SC Deigner «Der Reichskanzler von Atlantis» (U)

Man ist versucht, in den sogenannten Reichsbürgern eine völkische Splittergruppe der rechtsnationalistischen Radikalisierung zu sehen, deren Anhänger sich auf ideologische Brandstifer der AfD berufen. Dass die verkapselten Neonazis dann doch in einer ganz eigenen Welt der Verschwörungstheorie, esoterischen Verschwurbelung und nationalistischen Isolierung leben, erfahren wir bei Björn SC Deigner nicht nur am Rande, sondern in jeder Zeile seines neuen Stücks.

«Der Reichskanzler von Atlantis» wurde während des Heidelberger Stückemarkts in szenischer Lesung vorgestellt und kam am Bamberger ETA Hoffmann Theater zur Uraufführung. 

Im Zentrum steht eine Figur, der Deigner den Namen Reichskanzler Fürst Burkhard gibt. Sie soll eine «Zusammenführung schillernder Figuren der Szene» sein. Der selbstermächtigte Fürst eines im Meer versunkenen utopischen Festlands beruft sich auf esoterisches Insiderwissen, das besagt, die Götter des Nordens seien vor einer Ewigkeit herabgestiegen und hätten auf Atlantis jene reinrassigen Arier gezeugt, die «groß und blauäugig und wissensdurstig und rein» sind. In diesem System einer sich selbst bestätigenden Legendenbildung spielen Frauen eine besondere Rolle. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2019
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Münster: Weiß wie Weißbrot

Ein älteres Ehepaar, unterwegs in Afrika, geht in der Sahelzone der liebsten Sportart deutscher Paare nach: Man streitet ausgiebig. Er ist freischaffender Wissenschaftler und erforscht schwarze Löcher, sie begleitet ihn, geht aber davon aus, sie würden Urlaub machen. In der Wüste begegnen sie einem mysteriösen einheimischen Paar, und plötzlich ist das Geld mitsamt...

Anarchie und Selbstdistanz

«Ich bin’s», hört man Anita Vulesicas Stimme zunächst aus dem Dunkel, «die mit den zwei Stimmlagen.» Klingt gut – stimmt aber nicht. Tatsächlich sind es mindestens zweihundert Facetten, in denen die Schauspielerin hier mit ureigenem Witz ihre Lebensbetrachtungen in die Karrierestationen des Popstars Madonna hinein verschachtelt. Der Soloabend «Mother», den Vulesica...

Volkstribun der gerechten Sache

Die sprachliche Lieblingsformel von Philipp Ruch ist «Wir müssen». Über hundert Mal wird in dem schmalen Essaybüchlein «Schluss mit der Geduld» gemusst. Und immer geht es dabei ums Ganze. «Wir müssen Unversöhnlichkeit mit dem Feind lernen.» «Wir müssen das Territo­rium des Idealismus zurückgewinnen.» «Wir müssen uns für die Humanität entscheiden und notfalls für...