Das wär was!

Umbrüche sind eine Chance, wenn man im Gespräch bleibt, findet Michael Klammer

Theater heute - Logo

Durch #MeToo und Black Lives Matter haben Rassismus und Sexismus in der Gesellschaft eine Aufmerksamkeit bekommen, die es so bislang noch nicht gab. Auch die Theater mussten sich verhalten, haben endlich Gremien und Anlaufstellen entwickelt, was längst überfällig war. Man könnte schon sagen, dass in kürzester Zeit eine neue Kultur des Sehr-schnell-da-Mitgehens entstanden ist, sich zu informieren, zu bilden und die Erkenntnisse eins zu eins umzusetzen.

Aber natürlich gibt es auch die Leute, die lieber erstmal abwarten, bis es sie in irgendeiner Form selbst betrifft, so nach dem Motto «Dann kann ich mich immer noch damit beschäftigen», oder auch diejenigen, die sich komplett verweigern, weil ihnen alles zu schnell geht oder zu lästig ist. 

Umbrüche sind eigentlich immer spannend. Wenn man das begreift, kann man die Energie daraus nutzen. Die Krux sind die Parteilichkeiten. Die einen sagen: «Ich hab keine Lust, immer alles zu erklären – educate yourself!», die anderen finden: «Denen kannst du es nie recht machen, die übersehen, dass wir es schon immer anders gemacht haben.» Und dann ergeben sich daraus Dynamiken, aus denen gegenseitige Vorwürfe hervorgehen: «zu beleidigt, zu bunt, zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2022
Rubrik: Transformation, Seite 84
von Michael Klammer

Weitere Beiträge
Ein fiktiver Abend im Jahr 2027

Als ich an diesem zukünftigen Abend ins Theater ging, fiel mir zuerst eine Gruppe auf, die sich vor dem Theater austauschte. Sie waren alt und jung, sprachen angeregt und respektvoll miteinander. Aus Gesprächsfetzen nahm ich wahr, dass es sich teils um dem Theaterbetrieb zugehörige Personen einer Künstlerischen Leitungsgruppe handelte, teils um außenstehende...

Ordnung ist alles

Wer hätte vor wenigen Jahrzehnten gedacht, dass die westlichen Demokratien sich bald von innen auszuhöhlen beginnen? Dass rechte Bewegungen einen bedenklichen Zuwachs bekommen? Dass Gestalten nach oben geschwemmt werden, die auf Wahlergebnisse und zivile Umgangsformen pfeifen? Dabei wurde nach dem Fall der Mauer bereits das Ende der Geschichte ausgerufen – was...

Ein Mensch kommt rein und macht was kaputt

I wanted a mission and for my sins they gave me one.» Das ist eines der beiden Zitate, die das Autor:innenduo Sokola/Spreter ihrem Stück «Farn Farn Away» vorangestellt hat. Wie Captain Willard aus «Apocalypse Now» haben die beiden Frauen Maura und Ich den Auftrag, sich in eine unwirtliche, nach-katastrophische Urwaldgegend weitab der Zivilisation zu begeben, um...