Das Fundament

Bald zwanzig Jahre nach seinem Tod ist Heiner Müller eine Stimme, die schmerzlich fehlt

1 Heiner Müllers Stücke werden gegenwärtig wenig gespielt – trotz ihrer unbestreitbaren poetisch-sprachlichen Kraft, trotz ihres großen historischen Atems, den man bei kaum einem anderen neueren Autor findet, trotz der Brillanz seiner messerscharfen Formulierungen. Sie erleiden das Schicksal der ganz aktuellen Zeitung von gestern, die stets als das Älteste erscheint. Seine Themen haben es in der ideologischen Szenerie von heute nicht leicht.

Die Problematik des Kommunismus scheint vielen nicht mehr aktuell oder inexistent, von der Tragik der kommunistischen Kämpfer und Intellektuellen will man nichts hören. Im Eifer der moralischen Selbstgewissheit meinen manche, mit dem Scheitern des staatgewordenen «Sozialismus» seien auch die Probleme erledigt, auf die das kommunistische Projekt eine Antwort war. Die DDR wollen begreiflicherweise viele einfach nur vergessen, andere wollen sie planmäßig vergessen machen. Sie war aber Müllers Erfahrungsfeld – obwohl er ein Weltautor war und nicht auf den DDR-Autor reduziert werden kann. All dies macht es schwer, sein tief politisches Theater mit dem ja durchaus vorhandenen Interesse am Politischen der heute aktiven Theaterleute zu vermitteln.

Alle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2015
Rubrik: Heiner Müller, Seite 6
von Hans-Thies Lehmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Doppel-Whopper de luxe

Das menschliche Sandwich, lange nicht gesehen, gibt es bei Doris Uhlich als Doppel-Whopper de luxe: Vier nackte Schauspieler, teils mager, teils fülliger, liegen wie Scheiben übereinander, stoßen mit kurzen Zuckungen Bäuche gegen Rücken. Und das weiche Fleisch vibriert, zittert, klatscht, als wolle es die Stille des Raumes in Schwingung versetzen. Bald werden...

Insekt in Bernstein

Über Heiner Müller schreiben, heißt, über einen Verlust schreiben. Heiner Müller, der große deutsche Dich­ter, dem der Zweite Weltkrieg und die DDR historische Prägung waren, hat uns Texte von ungeheurer Wucht geschenkt, mit Figuren, durch die der Riss der gebrechlichen Einrichtung der Welt geht.

Auf den deutschen Bühnen kommen seine Texte viel zu selten vor. Nach...

Die Alsterboys und das Elend mit dem Spaß

Eigentlich sind Anekdoten von ersten Theatererlebnissen in Schauspieler-Porträts eher albern. Aber bei Daniel Lommatzsch passt es leider wie die Faust aufs Auge. Als 15-jähriger Gymnasiast aus dem Hamburger Nobelvorort Othmarschen musste er mit seiner Schule zu «König Lear» ins Thalia, inszeniert von Jürgen Flimm. Und warum hat es ihm so gut gefallen, dass er...