Das Beste für den Planeten ...

... wäre, wenn die Menschen verschwänden, meint Johan Simons

Theater heute - Logo

Mal ehrlich? Ich glaube, ich bin, wie viele, ein lebender Widerspruch. Ich habe ein Auto, mit dem ich regelmäßig zwischen meinem Haus in einem niederländischen Dorf und Bochum, wo ich arbeite, hin und her fahre, wenn ich am Wochenende in meiner Heimat war. Mein Dorf zu Hause hat keinen Bahnhof, und selbst vom nächstgelegenen Ort, zu dem ich wiede -rum 20 Minuten mit dem Auto fahre, ist die Zugverbindung so umständlich, dass ich dreibis viermal umsteigen müsste. Alle können sich vorstellen, wie zuverlässig das ist.

Abgesehen davon, dass ich statt eindreiviertel locker viereinhalb Stunden von Tür zu Tür bräuchte – wenn ich denn jeden Anschlusszug erwischen würde. Also fahre ich mit dem Auto.

Ich muss aber sagen, dass die Niederlande wesentlich konsequenter sind mit dem Tempo -limit. Seit einigen Jahren dürfen wir tagsüber nur noch 100 km/h fahren, nachts 130 km/h. Obwohl ich ein schnelles Auto habe und eigentlich auch gern schnell fahre, verzichte ich also auf diesen Luxus. Und ich finde, das ist gar kein Problem. Daran könnte sich Deutschland meinetwegen ein Beispiel nehmen. Was ich sehr wohl mit dem Zug mache, ist verreisen. Flüge versuche ich, weitestgehend zu vermeiden. Im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2023
Rubrik: Verzicht, Seite 72
von Johan Simons

Weitere Beiträge
Theatrale Ausnahmezustände

Und natürlich könnte ich hier jetzt mit großer Geste die Utopie eines Theaters des Verzichts proklamieren. Was braucht es denn mehr als die paar Bretter, die die Welt bedeuten, und ein paar Leute, zur Not auch Lai:innen, die sich da rauf stellen, um uns hier unten zu belustigen. Wir packen ein paar Kostüme auf den Leiterwagen und ziehen los, ganz wie in alten...

Bonus-Material?

Ganz allein für das Kind will sie eine Dampfnudel machen – zur Einschulung, für das große Fest, mit Schul -tüten und ganz viel Süßigkeiten. Saskia übt die berührende Rede vor dem Spiegel, baut verschiedene Pointen und Spannungsmomente ein, und ist selber ganz ergriffen. Doch gibt es zahlreiche Schwierigkeiten zu überwinden, bevor die Dampfnudel endlich auf dem...

Die Schlupfwinkelfinderin

Derzeit steht sie in Stuttgart in Shakespeares «Der Sturm» auf der Bühne: als Miranda, Tochter des Prospero, neben André Jung. Camille Dombrowsky, 26 Jahre alt, spielt Miranda als selbstbewusste, schlagfertige, emanzipierte junge Frau. Natürlich reißt sie dem heißbegehrten jungen Prinzen Ferdinand die Kleidung vom Leib – und nicht umgekehrt. Dombrowsky hat sich...