China - Land ohne Vergangenheit

Es soll in ganz Peking 30.000 Menschen geben, die sich für Schauspiel-Theater interessieren. Damit bekommt man auf die Dauer zwar kein Stadttheater voll, aber man macht interessante Begegnungen.

Am ersten Morgen in Peking steht auf Seite eins der englischsprachigen Zeitung «China Today», dass die Volksrepublik in fünf Jahren die USA auf Platz eins der Wirtschaftsmächte ablösen wird. Möglicherweise, erwägt der Kommentator lässig, auch schon zwei oder drei Jahre früher. Selbstbewusste Einschätzung, sportliche Ansagen: So habe ich mir das neue China vorgestellt.

Auf Seite zwei folgen zwei längere Reportagen. Die eine berichtet von der Evakuierung eines 15.

000-Seelen-«Dorfes» nach schwerer Umweltverseuchung durch eine Fabrik, deren Ansiedlung die Dörfler noch vor wenigen Jahren bejubelt hätten; der andere vom Abriss eines staatlichen Altersheimkomplexes im Zentrum von Peking, dessen Bewohner nun privaten Investoren weichen und an den Stadtrand umsiedeln müssen.

Obwohl Nachrichten und journalistische Inhalte vom Propagandaministerium gesteuert werden, klingen beide Artikel nicht unkritisch, lassen mehrere Seiten zu Wort kommen. Anscheinend ist die Modernisierung von oben in der Volksrepublik so weit gediehen, dass sie es sich leisten kann einzugestehen, welchen Preis der rasende Fortschritt hat. Wo steht in dieser Dynamik das Theater? Prescht es mit dem parteigesteuerten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Schwerpunkt, Seite 3
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Eine böse Überraschung

Es war ein Schachzug von Erhard Friedrich, mit dem zusammen ich 1960 «Theater heute» gegründet hatte. Davon, dass Siegfried Melchinger Anfang 1963 Mitherausgeber der Zeitschrift  wurde, versprach sich der Verleger Friedrich mehr Leser aus dem Bildungsbürgertum und damit einen Zuwachs an seriösem Ansehen für die Zeitschrift. Und vielleicht auch ein Gegengewicht zu...

Besen und Schwämme

Gegen Ende werden Auszüge aus Valerie Solanas SCUM-Manifest zur Vernichtung der Männer verlesen. Anschließend debattiert das Lehrerinnenkolleg aus der Filmadaption von «Mädchen in Uniform» dank Neusynchronisation über den Zungenschlag beim Cunnilingus – im Original beginnt die Sequenz mit dem Motto «Gehorsame Frauen sind gute Frauen». Trotzig endet diese...

Neue Stücke

«Der Mann, der die Welt aß», hat keinen Namen. Und keinen Job mehr. Mit seinem Stück über die Kapitulation eines Totalverweigerers war Nis-Momme Stockmann der Sieger des diesjährigen Heidelberger Stückemarkts, und in Heidelberg besorgt Dominique Schnizer die Uraufführung des Werks. Herr Ellenbeck heißt der Verkäufer in der Herrenabteilung eines Kaufhauses, der eben...