Bremen: Verwandlungs­panscherei

La Fleur nach Zola, Despentes, Preciado «Nana kriegt keine Pocken» (U)

Theater heute - Logo

«Ich bin Nana», stellt sich Annick Choco vor. «Ich komme aus den Armenvierteln, um die Reichenviertel zu erobern. Genau wie der Cancan.» Und dann wird getanzt: Die Beine fliegen, die Röcke heben sich, das Fleisch wirbelt, und Matthieu Svetchine probt einen kurzen Lapdance auf dem Schoß einer freundlich irritierten Zuschauerin. «Galop infernal», unterlegt mit fetten Beats, raus aus den Armenvierteln, rein ins Mehr-oder-weniger-Establishment des Bremer Theaters. Reizend.

Monika Gintersdorfer und ihre multinatio­nale Gruppe La Fleur haben sich vor fast genau einem Jahr schon einmal in Bremen mit Emile Zolas 1880 erschienenem Roman «Nana» beschäftigt: «Nana ou est-ce que tu connais le bara?» hieß die Doppelpass-geförderte Koproduktion mit dem Pariser Theater MC93, die das Leben der Sexarbeiterin Nana als Wirtschaftsgeschichte auf der Folie selbstbestimmter weiblicher Sexualität nacherzählte. Und schließlich vor dem Ende kapitulierte, in dem Zola seine Heldin fallen ließ – ein Happy End gab es im 19. Jahrhundert nicht für Nana, als Prostituierte muss sie jämmerlich krepieren. «Es lebe Nana, der alles egal ist!», behauptete Svetchine damals, aber diese Beschwörung hatte einen hilflosen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2020
Rubrik: Chronik, Seite 51
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Vorschau - Impressum (5/2020)

Eine neu gegründete Akademie in Dortmund will das Theater fit machen für die digitale Revolution: ein Besuch vor Ort

Kaum ein Theater, das auf sich hält, legt in Corona-Zeiten die Hände in den Schoß. Die Online- und Streaming-Angebote ver­suchen aus dem Live-Erlebnis ein Digital-Format zu machen: ein Überblick 

Von der Selbstverständlichkeit zum Existenzproblem:...

Ab in die Cloud!

Zwei Tage war das Virus, das 14 Tage später das (Theater-)Leben zum Erliegen brachte, schon in Deutschland unterwegs, als am 29. Februar am Hamburger Thalia Theater Yael Ronens «(R)Evolution» zur Uraufführung kam. Der Abend, inspiriert von den Gedankenspielen zu den disruptiven Einschnitten am Ende des Anthropozäns von Ronens israelischem Landsmann Yuval Noah...

Angewandte Kulturtheorie: Die Sorge um das Offene

Die Thesen des kamerunischen Hist­o­rikers und Politikwissenschaftlers Achille Mbembe haben Hochkonjunktur. Seine politischen Visionen einer Weltgemeinschaft, die sich kolonialer Strukturen entledigt hat, faszinieren. Sie formulieren nicht nur entscheidende Ideen für den gesellschaftspolitischen Diskurs, sondern teilen indirekt den Künsten eine Schlüsselrolle zu,...