Bildet neue Banden!

Toshiki Okada und Nicolas Stemann experimentieren in «No Sex» und August Strindbergs «Der Vater» mit neuen und alten Geschlechterrollen

Der einzige Ausweg der Männer ist der Weg der Bande», heißt es einmal in August Strindbergs «Der Vater». Eine solche Männerbande stapft auch durch Nicolas Stemanns Inszenierung des Dramas: sieben Kerle mit prächtigen Vollbärten und Holzfällerhemden, die volltönend launiges Liedgut anstimmen wie «Ein Prosit der Gemütlichkeit» und «Olé, wir fahrn in Puff nach Barcelona». Natürlich sind auch Karohemden und Bärte in urbanen Hipster-Kontexten keine Gewähr für unverbrüchliche, heterosexuelle Männlichkeit.

Doch im Vergleich zu der Bande, die in Toshiki Okadas «No Sex» eine Karaoke-Bar betritt, sind die Gartenzwerge der Camerata Vocale überaus eindeutige Testosteronschleudern. 

Die vier Gestalten, die sich in Mr. Matsumotus Etablissement zum Singen und (ein! kleines!) Bier Trinken einfinden, sind laut der Namen ihrer Darsteller Thomas Hauser, Christian Löber, Benjamin Radjaipour und Franz Rogows­ki zwar männlichen Geschlechts. Mit jedem ihrer minimalistischen Kleidungsstücke – plissierter Rock, transparente Bluse, figurbetonter Anzug, gegürtete Kutte –, sorgfältigem Make-up und Frisuren streicht Modedesignerin Tutia Schaad die Androgynie ihrer nach Zierpflanzen benannten Modelle hervor, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2018
Rubrik: Aufführungen, Seite 16
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Kulturen und Clashes

Jeder für sich hat seine Eigenheiten, aber alle zusammen sind sie eine wirklich herzwärmende Urhorde: neun Menschlein, nackt und schamfrei in ausgepolsterten Body­suits mit dicken Bäuchen, hängenden Brüsten, kleinen Schrumpelpimmeln, schwabbelnden Fettpolstern, wie sie mit leicht eckigen Bewegungen, dabei recht gelenkig durch ihre Familienhöhle turnen. Sie sprechen...

Zürich: Narren als Könige

Regieren kommt von Gier. Da hat der Herzog Vincentio erstens recht und zweitens den wunden Punkt so ziemlich aller Staatssysteme getroffen, die vor und nach William Shakespeare denkbar waren. Nur Vincentio selbst, dem ist die ewige Volksbeherrscherei lästig. Auch scheint das Gros der Untertanen seinen Stil, das Laissez-faire, kaum noch zu schätzen. Also verordnet...

Freie Szene: Ende des Hypes

Der Hype ist vorbei, zumindest in Leipzig. Zwei Jahre lang haben das Theaterkollektiv copy & waste und das Schauspiel sich im Rahmen einer Doppelpassförderung durch die Kulturstiftung des Bundes in «Ceci n’est pas un HYPE!» mit Hypezig, dem besseren Berlin und all den anderen Etiketten beschäftigt, die der zweitgrößten Stadt in Ostdeutschland von innen und außen...