Ausstellungen 3/23

Theater heute - Logo

BERLIN, AKADEMIE DER KÜNSTE
bis 19.3., Käthe-Kollwitz-Preis 2022: Nan Goldin

Nan Goldin erhält den Käthe-Kollwitz-Preis 2022. Anlässlich der Preisverleihung zeigt die Akademie der Künste Fotografien aus fünf Jahrzehnten, darunter Schwarzweiß- und Farbfoto -grafien aus den frühen Bostoner Jahren, aus New York, Berlin und Asien sowie aktuelle großformatige Werke wie Landschaften und Grids.

BERLIN, AMTSALON IN DER KANTSTRASSE
bis 31.3., EMOP Special. Touch. Politiken der Berührung.

Jubiläumsausstellung
Im Fokus steht das vielstimmige Nebeneinander der fotogra -fischen Szenen Berlins. Arbeiten von 40 Berliner Künstler:innen, die die fotografische Bildkultur der Stadt entscheidend prägen, u. a. von Sibylle Bergemann und Ute Mahler. Letztere ist mit ihrer Serie «Die Ratten 07» aus den frühen Neunziger Jahren vertreten, als sie das Obdachlosen-Theaterprojekt der Berliner Volksbühne begleitete.

BERLIN, GALERIE PANKOW
bis 16.4., Gabriele Stötzer – Körpergesten und leibliche Zeichen | Fotografie

Stötzers Arbeiten, Malerei, Zeichnung, Fotografie, Keramik, Textilkunst, Performance, Film, Text oder Modeobjekt, richten sich gegen die Auslöschung der individuellen Persönlichkeit und gängige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2023
Rubrik: Daten, Seite 62
von

Weitere Beiträge
Bloß nicht nachdenken

Die Tür klemmt, fliegt dann mit einem Ruck auf, ein Knäuel Personen poltert in die leere Altbauwohnung, die Letzte bleibt mit ihrer Handtasche am Türknauf hängen. Huch! In der ersten Sekunde ist eigentlich alles klar über diesen Abend, «Der Haken», uraufgeführt am Schauspiel Bonn in der Regie von Roland Riebeling: Schauspielerisch sind alle ständig etwas drüber,...

Auf der Suche nach dem nicht-patriarchalisch-hierarchischen System

Theater heute Wir wollen über «Sistas!» sprechen, Golda Bartons Überschreibung von Tschechows «Drei Schwestern». Wie sind Sie auf die Idee gekommen, das «Rassismus-Ding», wie es an einer Stelle heißt, ausgerechnet auf der Folie von «Drei Schwestern» zu verhandeln? Mit den Schwestern als Persons of Colour, einem ebenfalls Schwarzen Vater – statt Bruder – und einer...

Vergiftetes Erbe

Das Heilwasser ist eine Giftkloake. Ibsens «Volksfeind» kommt immer da zum Einsatz, wo die Theater sich Umweltverschmutzung und ihrer Vertuschung, Fakten und Fake News annehmen wollen. Die Bühnen Bern haben nun ein junges Team einen Blick darauf werfen lassen: den gegenwärtigen Hausautor Dmitrij Gawrisch und die Regisseurin Selen Kara, die ab Herbst Ko-Intendantin...