Alles wagen

Berliner Beziehungsdramen: «Noorrrraaaaaaa» am Maxim Gorki Theater, «Frankenstein» nach Mary Shelley am Deutschen Theater

Hatten seit Beginn der Intendanz von Shermin Langhoff jemals zwei Schauspielerinnen, weiß wie Schneeflocken, die Bühne für sich allein, begleitet nur von einem ebenfalls weißen Harfenisten? Das Team um die erstmals am Maxim Gorki Theater inszenierende Regisseurin Leonie Böhm hat den Bruch mit der postmigrantischen Normalität am Haus dick unterstrichen: Svenja Liesau und Julia Riedler tragen weiße Jogginghosen, Shirts und Sneakers, weiße Schminke um Augen und Nasen, während hinter ihnen ihre Konterfeis noch einmal als Foto auf bühnenfüllendes Tuch projiziert sind: Gesichter komplet

t gewhitefacet, die Haare mit weißer Farbe nach hinten gekämmt. Ein Weiß, das aber auch über Hautfarbe hinausgeht, die Performerinnen in Clownsfiguren jenseits von Class, Race und Gender verwandelt.

Leonie Böhm, die zuletzt meist kanonische Dramen wie Schillers «Räuber», Tschechows «Schwestern» oder den antiken Medea-Stoff zum Anlass nahm, um darin verhandelte Konflikte in eine Situation extremer Offenheit zu übersetzen, interessiert sich diesmal für Henrik Ibsens «Nora» – von der allerdings kaum mehr übrig bleibt als der um zehn Lettern gestreckte Titel. Denn Ibsens dramatische Verwicklungen um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 17
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Von Frankfurt lernen

Franz Wille Ab 2022 sind Sie der neue Intendant der Berliner Festspiele. Gratulation – denn es ist ja einer der Leuchtturm-Jobs im deutschen und vor allem Berliner Kulturbetrieb! Womit haben Sie denn die Findungskommission und die zuständige Staatsministerin für Kultur, Monika Grütters, überzeugt? 

Matthias Pees Da kann ich nur mutmaßen. Ich bin am Frankfurter...

Unter Gehäuteten

Auf dem Weg von Berlin nach Mannheim kann sie in Weimar Halt machen und das Konzentrationslager oben auf dem Berg besuchen, das heute eine Gedenkstätte ist. In Mannheim angekommen stellt sie sich unter Umständen die Frage, warum sowohl das Weimarer als auch Mannheimer Theater auch nach 1945 unbedingt ein «National» im Titel tragen wollten. Schon klar, das hat mit...

Das Paradox der Veränderung

Als ich vor neun Jahren nach Berlin kam, hieß eine der ersten Empfehlungen: «Du musst das k-fetisch auschecken.» Auf der Internetseite des k-fetisch schreiben die Mitglieder des Kollektivs: «Wir alle teilen einen feministischen und anti-rassistischen Grundkonsens. Unsere diversen politischen Überzeugungen sind in diesen Laden geflossen und werden auch immer mal...