6549 Biere

Wunderbaum erinnert in Jena an eine Kult-Kneipe – «Zur Wartburg»

Wenn einer in die Eckkneipe wankt und lauthals «Ich bin nicht Hamlet!» nölt, dann wird es sich der Wirt zweimal überlegen, ob er ihm noch einen Schnaps gibt oder nicht. In der «Wartburg» in Jena aber schiebt Rolfe hinter der Theke gleich das Bier hin, und die Stammgäste warten nur darauf, dass der Monolog nun anhebt. Ob der von Heiner Müller ist oder sonstwem, egal: Hauptsache, hier wird rezitiert, und es kommt ein bisschen Stimmung in den tristen, ewig öden Kneipen-Nachmittag.

Der blinde (!) Schauspieler – einst engagiert in Halle, Gera oder war es doch in Meiningen, dann in den Orchestergraben gestürzt, seitdem engagementslos – tut es stoisch, sein Publikum dankt es ihm mit einem satten «Prost». Aber dass die Welt aus den Fugen ist, das muss man ihnen nicht auch noch eigens vordeklamieren – deshalb hockt man doch schließlich hier.

Vielleicht war das ja wirklich so in der «Wartburg», einer legendären Wirtschaft mit proletarischem Unterbau in Jena, die Sozialismus, Kapitalismus und den Ausverkauf der Werte relativ unbeschadet überstanden hatte, weil sie so eine Art Zeitkapsel war, in die nichts wirklich und wirksam eindringen konnte. Bis ihr vor kurzem ein neues Restaurant-Konzept ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 52
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Der Türöffner

Wolfgang Schuch verdanke ich seit langem schon sehr viel. Sein Verlust berührt mich tief, insbesondere weil er einer der ersten Theaterleute außerhalb Kataloniens war, der sich für unsere Dramatik interessierte, sie verstand und wertschätzte. Was gleichermaßen auch für unsere Sprache gilt, für unsere ganze Art, zu sein und zu handeln, für die katalanische Kultur....

«Paria, lumpen, mercenaria»

Ich habe es nie verstanden, als sie einmal zu mir sagte, sie wolle nie wieder das Land betreten, in dem sie geboren wurde. Es wollte mir einfach nicht in den Kopf. Ich wusste nicht, ob es schlicht eine Flucht war, ob es ums Überleben ging, oder ob es nur der Versuch war, einen Schlussstrich zu ziehen. Oder machte es am Ende doch Sinn, nie wieder nach Hause...

«Hallo?! ... Hörst du mich noch?!»

Okay, es ist dunkel, nasskalt und windig, und ausgerechnet jetzt soll ich spazieren gehen. Freiwillig würde ich bei so einem Wetter ja keinen Fuß vor die Tür setzen, aber ich bin verabredet, also führt kein Weg drumrum. Genauer gesagt habe ich mich zum sogenannten «BE Walk Spezial» angemeldet, einem Spaziergang auf Distanz, mit dem das Berliner Ensemble sein...