140 Stühle in vier Akten

Die Ausstellung «A Chair and You» von Robert Wilson im Grassi-Museum in Leipzig

Theater heute - Logo

Ohne Licht gibt es keinen Raum», erklärt Robert Wilson zum Start der Ausstellung «A Chair and You«, die noch bis zum 6. Oktober im Leipziger Grassi Museum für Angewandte Kunst zu sehen ist und mit der sich das Museum zum 150. Geburtstag selbst beschenkt. Oder zumindest fast, denn um den Inszenator und sein Team zu bezahlen, musste das Grassi bereits auf sein Budget vom nächsten Jahr zurückgreifen, was die Stadt ausnahmsweise erlaubte.

Die 140 Stühle, alle entstanden zwischen 1955 und 2017, die jetzt in Leipzig von Decken und Wänden hängen, in Regalen auf Podesten und auf dem Boden stehen, stammen aus der Sammlung von Thierry Barbie-Mueller, die insgesamt 650 Stühle umfasst. Viele von ihnen Studien, Prototypen, Einzelstücke und sicherlich nicht alle zum Zweck des Sitzens geeignet. Stühle aus Stacheldraht, glänzenden metallischen Oberflächen, verqueren und filigranen Strukturen. Einige stammen gar von Wilson selbst, etwa die Stühle aus der «Zauberflöte» von 1991 oder die Lachende Bank (zusammen mit Dario Felli), die beim Draufsetzen in lautes Kinderkichern ausbricht. Wilson hat bereits 2022 in Lausanne eine Ausstellung im dortigen Museum für Design gestaltet und das Konzept von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2024
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Distanz und Nähe

Neben Heinar Kipphardts «In der Sache J. Robert Oppenheimer» und Rolf Hochhuths «Stellvertreter» war «Die Ermittlung» von Peter Weiss das Aufsehen erregendste Stück des wiederbelebten dokumentarischen Theaters in der BRD der 1960er Jahren. Das «Oratorium in 11 Gesängen» basierte auf Protokollen des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses von 1963 bis ’65, denen...

Sivan Ben Yishai: Nora oder Wie man das Herrenhaus kompostiert

Aufgrund seiner komplexen graphischen Gestaltung kann "Nora oder Wie man das Herrenhaus kompostiert" nicht im Browser dargestellt werden. Bitte nutzen Sie das E-Paper oder wenden Sie sich für ein PDF an kontakt@der-theaterverlag.de.

Krankheit und Kapitalismus

Kommt ein Schauspieler zum Psychiater: «Herr Doktor, ich habe das Gefühl, dass die Menschen mich nicht beachten.» Sagt der Psychiater: «Der Nächste, bitte!»

Die Inszenierung beginnt damit, dass der Schauspieler Alexander Hetterle – er spielt im Stück dann den Kriminalinspektor – vor dem geschlossenen Vorhang steht und Psychiaterwitze erzählt. Auf dem Programm steht...