Der lange Weg in die Allyship

Die Auseinandersetzungen, die sich um die Vorwürfe von Ron Iyamu entzündet haben, zeigen, dass die Aufarbeitung von Rassismus gerne auch von den Opfern erwartet wird: ein offener Bericht aus dem Diskursgestrüpp

Ron Iyamu antwortet nicht mehr. Obwohl er als einer der ersten auf meine Interview-Anfrage zum Thema «Rassismus am Düsseldorfer Schauspielhaus» reagierte, einem Spaziergang zustimmte. Zur Terminabstimmung kommt es aber nicht. Nichts im Spam-Ordner, keine Reaktion auf Insta-Anfragen, keine auf rund fünf E-Mails. Auf seinen Social-Media-Kanälen herrscht seit vier Wochen Stille, am Jungen Schauspiel Düsseldorf, wo Ron Iyamu Ensemblemitglied ist, ist er krankgeschrieben.

In seiner 37-seitigen Diplomarbeit hat er dargelegt, wie er es nicht mehr schafft, innerhalb seines Berufs aus den rassistischen Zuschreibungen auszubrechen, keine  Sicherheit für künstlerische Arbeit mehr empfindet: «(…) Ich habe das spielen müssen, was in meine Hautfarbe reininterpretiert wurde. Solange, dass ich mich heute selbst nicht mehr fähig sehe, etwas anderes zu spielen.» Ich hätte Ron Iyamu gern gefragt, ob er deshalb auch aus der Rolle des Interviewten aussteigen möchte, hätte auch jede Absage respektiert. Aber reines Schweigen? 

Ich hätte ihn auch gerne zu seiner 2020 eingereichten Diplomarbeit, seinen Interviews mit der «Rheinischen Post» und dem «WDR», seinen Instagram-Posts gefragt: Wie viel Rassismus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Rassismusdebatte, Seite 18
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Der Damm ist gebrochen

Als das Corona-Virus im März 2020 das kulturelle Leben in Polen nahezu lahmlegte, sahen sich die Theater nicht nur mit der Herausforderung ihres ökonomischen Überlebens konfrontiert, sondern sie mussten sich auch einer anderen Krise stellen, die bereits vier Monate zuvor ihren Anfang genommen hatte. Der Auslöser war das Bekanntwerden einer Reihe von übergriffigen...

Das letzte Fensterl

Stephen Parker, der englische Literaturkritiker und kürzlich emeritierte Germanist an der Cardiff University, Verfasser einer kompetenten und gut lesbaren, 2018 auch in deutscher Übersetzung erschienenen Brecht-Biografie, hat jetzt im Wallstein Verlag das auf Französisch in Kalifornien verfasste so genannte «Journal amoureux» von Friedrich Wilhelm Wedekind...

Geschlossene Gesellschaft, tiefgekühlt

Da gibt es kein Entkommen: Der Raum ist flach wie ein Bunker, die Wände sind heruntergelassene und zugezogene Jalousien. Manchmal zieht jemand die Lamellen etwas auseinander: Dann sieht man ein Auge, das auf die andere Seite des Lebens blickt. Aber da scheint auch nichts zu sein, was Rettung aus dieser Gefangenschaft versprechen könnte. Dass man aus diesem...