Theaterbuch:Die erste Pause

Als Nachdenken noch das Gebot der Stunde schien – Impulse Theater Festival: «Lernen aus dem Lockdown? Nachdenken über Freies Theater»

Ertappt. Nach über 200 Seiten, die sich angenehm lesen, weil die Autor*innen so oft recht haben, so menschenfreundlich sind und so reflektiert, platziert der Dramatiker Jörg Albrecht einen kleinen fiesen Treffer direkt in die Magengrube. Genauer: dorthin, wo das schlechte Gewissen wohnt.

In seinem Beitrag, der den Band «Lernen aus dem Lockdown? Nachdenken über Freies Theater» abschließt, heißt es unvermittelt: «Und hatten wir nicht / heimlich, still, leise und am tiefsten Grund / unserer kleinen neoliberalen Herzen, DARAUF gewartet (…) Hatten wir nicht auf einen Breakdown gewartet, ihn herbeigesehnt», und weiter: «Wir sehnten uns nach dem was dann auch kam, nach Abstand.» 

Albrecht benennt diesen Moment des guilty pleasure, den fast jeder*r im Frühjahr 2020 erlebt haben muss. Und er zwingt die Leser*innen an diesen Punkt zurück, als kurzzeitig ein Ende im Raum stand, ein Ende des Funktionierens, des Kontakteknüpfens, des Aufgeschlossenseins, des Sichtotarbeitens. Albrecht entwickelt von dort aus eine traumwandlerische Antiheldenreise, vom süßen Nichtstun über «Fördermittelerde» hin zur Frage, warum Kunst immer nur im Traum Perfektion erreicht, und zurück zu einem zarten Lob der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2021
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Das Leben der anderen

Vor 15 Monaten ist die Welt untergegangen. Was genau passiert ist, wissen wir nicht. Jedenfalls sind damals sämtliche Kontinentalplatten miteinander kollidiert, wodurch fast alles Leben auf der Erde ausgelöscht wurde. Nur Teile der eurasischen Platte blieben erhalten; hier gab es auch Überlebende, darunter eine Gruppe von Anthropologen, die zum Zeitpunkt der...

Flüstern in stehenden Zügen

Tag 1

Ein winziges Schlafzimmer. Ein Bett, darauf zwei Laptops. C kommt im Pyjama ins Zimmer. Er schaltet die beiden Computer ein. Er wählt eine Nummer auf seinem Handy, das über ein Kabel an einen der Laptops angeschlossen und auf Lautsprecherfunktion gestellt ist, sodass man die Stimme der Angerufenen hört. C kaut an einer Banane. Es läutet. Eine Stimme meldet...

Festival: Zündende Kurzschlüsse

Knetfiguren und Computeranimationen, Geisterblaskapellen auf Hauswänden, Zeichentrick und Papierfiguren und überhaupt Puppen, Puppen, Puppen …: Das diesjährige Brechtfestival #digitalbrecht hat aus der Not viele Künste und aus dem Mangel an Begegnungsmöglichkeiten eine Fülle von filmischen Formaten gemacht. Als sich im letzten November abzeichnete, dass mit der...