Der antike Blick

Wann der dritte Band von Günther Rühles legendärem Mammutprojekt einer Theatergeschichte des 20. Jahrhunderts erscheinen wird, ist offen. Aber einzelne Kapitel sind abgeschlossen. Zum Beispiel Einar Schleefs Frankfurter Jahre!

Das «andere» DDR-Theater – auf den Weg gebracht von Heiner Müller – hatte noch eine starke Kraft im Westen: Das war der Junge aus Sangerhausen, Einar Schleef, dem man 1975 am Berliner Ensemble seine und B.K Tragelehns «Fräulein Julie» verboten hatte. Seit zehn Jahren war er in West-Berlin. Sie waren zum Teil ausgefüllt mit der Niederschrift von «Gertrud» und eigenen Stücken wie «Berlin – ein Meer des Friedens». Versuche, in Wien, in Düsseldorf wieder Fuß zu fassen, waren – Proben abgebrochen – misslungen. Fast schien er dem Theater verloren.

In Frankfurt/Main hatte er 1985 bei Intendant Günther Rühle dann doch endlich den Platz gefunden, wo er in geschützter Unruhe arbeiten konnte (der Autor dieses Textes schreibt hier der besseren Distanz halber von sich in der dritten Person, Anm. d. Red.). 

Frankfurt war die Stadt seines Vaters, ihn mäntelte die Erinnerung. Schleef brauchte absolutes Vertrauen und Freiheit für seine architektonische Kraft und Fantasie. Fünf Jahre lang, sechs Inszenierungen: In diesem Wage- und Willensstück von beiden Seiten hat Schleef sein Theater entworfen, erprobt und behauptet, das – wie es sich auch immer aus Erfahrungen und Formen eines widersetzlichen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2021
Rubrik: Theatergeschichte, Seite 30
von Günther Rühle

Weitere Beiträge
Das Leben der anderen

Vor 15 Monaten ist die Welt untergegangen. Was genau passiert ist, wissen wir nicht. Jedenfalls sind damals sämtliche Kontinentalplatten miteinander kollidiert, wodurch fast alles Leben auf der Erde ausgelöscht wurde. Nur Teile der eurasischen Platte blieben erhalten; hier gab es auch Überlebende, darunter eine Gruppe von Anthropologen, die zum Zeitpunkt der...

Flüstern in stehenden Zügen

Tag 1

Ein winziges Schlafzimmer. Ein Bett, darauf zwei Laptops. C kommt im Pyjama ins Zimmer. Er schaltet die beiden Computer ein. Er wählt eine Nummer auf seinem Handy, das über ein Kabel an einen der Laptops angeschlossen und auf Lautsprecherfunktion gestellt ist, sodass man die Stimme der Angerufenen hört. C kaut an einer Banane. Es läutet. Eine Stimme meldet...

Nachruf: Die zarte Unverwüstliche

«Unvorstellbar, dass sie sterblich sein könnte.» Diese Worte ruft Ulrich Khuon, Intendant des Deutschen Theaters Berlin, Katharina Matz hinterher, die 90-jährig in Berlin gestorben ist. In der ARD-Mediathek ist sie noch zu sehen, in «Der letzte Wille», einer sechsteiligen Miniserien-Comedy im Altersheim, das entmietet werden soll. Katharina Matz ist die...