Theater, weil!

42 Antworten auf die Frage «Warum Theater»

Weil im Theater das Handy aus ist.
Weil ich andere atmen höre.
Weil wir den Atem gemeinsam anhalten.
Weil wir zusammen still sind.
Weil wir zusammen Hormone ausschütten.
Weil man sich leichter in Menschen verliebt, mit denen man Hormone ausgeschüttet hat.
Weil ich im Theater über etwas weinen kann, das mit mir nichts zu tun hat.
Weil ich im Theater nicht einsam bin.
Weil niemand Theater alleine machen kann.
Weil im Theater Leute sitzen, die ich nicht
kenne. Sogar Leute, die ich nicht ausstehen kann.


Weil auf der Bühne Menschen nebenein­ander stehen können, die sich draußen
zerfleischen würden.
Weil alle Theater spielen können.
Weil Theaterspielen nicht vorspielen,
sondern zusammen spielen heißt.
Weil am Ende alle ihre eigenen Rollen
spielen, selbst wenn einige versuchen,
andere zu spielen.
Weil hier alles Künstliche gegen Kinder und Tiere verliert.
Weil alle wissen, was Theater ist.
Weil es niemand weiß.
Weil alle überrascht davon sind, was auch noch Theater sein kann.
Weil alles, was geschieht, zu Theater werden kann.
Weil Theater überall geschehen kann.
Weil auch das Publikum eine Rolle hat, selbst wenn es sich im Zuschauerraum versteckt.
Weil Aufführungen jederzeit durch jede*n ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2021
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Stefan Kaegi

Weitere Beiträge
Plädoyer für das Ausbüchsen

Stell dir vor, du hast es in einen Beruf geschafft, von dem man denken könnte, es sei der schönste Beruf der Welt, ein Beruf, der sich mit Freiheit beschäftigt – und dennoch: Das uneingelöste Schönheits-, Liebes- und Freiheitsversprechen, das dieser Beruf mit sich bringt, schnürt dir die Kehle derart zu, dass du dich fragst, warum du nur in diesen Beruf drängtest.

...

Science-Fiction und Geisterpremieren

Seltsame Zeiten erfordern besondere Wege. Eigentlich hatte Alexander Kohlmann, seit dieser Spielzeit Schauspieldirektor am Anhaltinischen Theater in Dessau, einen großen Dreisprung vor, um das Publikum in der Bauhausstadt für sich und seine Vorstellung von Theater zu gewinnen. Das Science-Fiction-Stück «Mission Mars» sollte den Start machen, dann die «Eumeniden»...

Hörbuch: «Darf ich was sagen?»

Allgegenwärtig auf den deutschen Theaterbühnen, wie er es einst war, ist Bertolt Brecht, der Erfinder des V-Effekts, schon lange nicht mehr. Nehmen wir das Theatertreffen als Maß aller Dinge, gab es in den letzten 25 Jahren genau zwei Brecht-Inszenierungen, die es in die Endauswahl schafften: Castorfs «Baal»-Inszenierung 2015 und Christopher Rüpings «Trommeln in...