Wo verläuft die rote Linie?

Ein Gespräch mit dem Autor Kevin Rittberger über sein Stück «Schwarzer Block», rechte Gewalt, linke Militanz und einen bunten Antifaschismus

Eva Behrendt Sie haben ein Stück über den Schwarzen Block geschrieben, also über den Teil der Linken, dem Radikalität und Militanz zugeschrieben wird. Wie kam es dazu?

Kevin Rittberger Ich würde sagen, ich habe ein Stück über entschlossenen Antifaschismus geschrieben. Die Idee zum Stück entstand 2017 unmittelbar nach dem G20-Gipfel in Hamburg, wo über 31.000 Polizist*­innen die Chefs der größten Wirtschaftsmächte vor 80.000 Demonstrierenden abschirmten.

Der Schwarze Block war damals der Diskussionsanker, nicht nur in der Öffentlichkeit als Fokus der Dämonisierung und Kriminalisierung von linkem, antikapitalistischem Protest, sondern auch innerhalb der Linken, als Frage, wie funktionstüchtig oder effizient der Schwarze Block noch ist. Er ist ja auch ein Phantom, ein inflatable object – es gab in Hamburg tatsächlich überdimensionale schwarze und silberne Luftwürfel, mit denen die Demonstranten quasi ironisch über ihren Köpfen spielten.

EB Ich erinnere mich offen gestanden vor allem an ein im Netz kursierendes Video, indem schwarz vermummte Demonstranten in den frühen Morgenstunden Autos oder Schaufensterscheiben zertrümmern ...

KR Der Chronologie nach war das aber schon eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Das Stück, Seite 44
von

Weitere Beiträge
Schöne neue Welt

Mit einem beherzten Griff ans Knie geht es voran. Das Bein wird angehoben, und der Fuß macht einen Schritt nach vorne. Ein Klaps auf den Po setzt den Unterleib in Bewegung. Nur mühsam kommt die Frau auf der Bühne voran, Griff für Griff und Schlag auf Schlag, bis sie sich anscheinend entrostet hat und spielend leicht ins Spagat fällt. Weitere ferngesteuerte...

Köln Schauspielhaus (Depot 2), NS-Dokumentationszentrum: Lektionen deutscher Geschichte

Kleists «Hermannsschlacht» von 1808, kurz nach der preußischen Niederlage gegen Frankreich, ist schon ein rätselhaftes Stück. Wollte sich der damals notorisch erfolglose Dichter mit der holzschnittartigen Hassrede anbiedern am preu­ßi­schen Hof, indem er zu «Befreiungskriegen» hetzte? Aber warum stellte er Hermann dann als feigen Intriganten dar, nie Held auf dem...

Bonn Schauspielhaus, Werkstatt: Schlimme Nächte

«Jakob Lenz hätte Büchner als Freund haben müssen», schreibt Sigrid Damm, als sie 1987 die erste Lenz-Gesamtausgabe herausgibt. Leider war Lenz seit über 40 Jahren tot, als der junge Kollege Büchner auf dessen Werk stieß. Dennoch ist Büchner «der Erste, der das Ungewöhnliche von Struktur, Gestus und Weltsicht seiner Dramen begreift». Lenz’ «Soldaten» wurden zur...