Hex, Hex!

Mit Wissen, Witz und Hokuspokus feiern She She Pop das Comeback der älteren Frau – «Hexploitation»

Endlich! Auf so einen Abend haben viele gewartet: im Mittelpunkt die ältere Frau, die ja sonst gerne ignoriert wird. Im Beruf, im Privaten und auf der Bühne sowieso. Weil sie keine Kinder mehr kriegen kann, ihr Äußeres nicht der gängigen Schönheitsnorm entspricht und ihre Lebenserfahrung einem gleichaltrigen Mann oft Angst einjagt. Nicht umsonst heißt es, Männer würden im Alter immer besser und Frauen immer schlechter werden. Ein misogyner Satz, den frau auch selbst schon so gedacht hat, bedauernd zwar, aber überzeugt, dass etwas Wahres an ihm dran sei.

Was kann man schon gegen die Lügen des Patriarchats ausrichten, vor allem, wenn sie internalisiert sind?

Eine ganze Menge, wie She She Pop mit ihrer neuesten Koproduktion «Hexploitation» beweisen. Sie sagen dem altersdiskriminierenden Frauenhass schonungslos, empathisch und klug den Kampf an: ein Stück, dem zu wünschen ist, dass es verpflichtend für alle würde, damit dieser ganze Bullshit ein für alle Mal ein Ende hat.

Wobei: Verpflichtend klingt jetzt viel zu spaßbefreit für eine Performance, bei der sich Satire, Aufklärung und Körpercollage zu einem informativ-unterhaltsamen ästhetischen Ganzen verbinden. Wer in der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Aufführungen, Seite 26
von Anna Fastabend

Weitere Beiträge
Vorschau - Impressum (11/2020)

Reisebeschränkungen? Übernachtungsverbote? Da loben wir uns doch das Stadttheater an seinem Ort: Wichtige Inszenierungen in Basel, Berlin, Frankfurt, München, Wien u.a. 

Taner Sahintürk wäre fast Profi­fußballer bei Schalke 04 geworden. Was ein großes Pech für das Berliner Maxim Gorki Theater gewesen wäre: ein Porträt

Buchempfehlungen nicht nur für Weihnachten: zum...

Film: Neue Selbstverständlichkeit

Neue Selbstverständlichkeit› heißt, das Trauma zu überwinden, nicht vorgesehen zu sein», erklärt das Manifest, das der Performancekünstler Tucké Royale Anfang des Jahres bei der Preisverleihung des 41. Filmfestivals Max Ophüls Preis vorlas. Dort wurde ihm für das Buch und seine Hauptrolle in «Neubau» der Preis für den gesellschaftlich relevanten Film verliehen und...

Widerstand der Einzel-Ichs

Ein Schwarzer Block rettet der Demokratie den Arsch», heißt es im vierten Akt. Wie jetzt, die vermummten Mollischmeißer und notorischen Störer friedlicher linker Demos haben nicht einfach nur Bock auf Gewalt, sondern eine echte politische Mission? Bevor Kevin Rittbergers große Antifaschismus-Recherche «Schwarzer Block» im letzten Teil unter der Überschrift «Sieg»...