Die Überflüssigen

Während in Deutschland viele Corona-Hilfspakete greifen, ist in England alles noch schlimmer als befürchtet: der bemerkenswerte Zynismus des Finanzministers

Das britische Theater liegt immer noch brach. Seit inzwischen fast acht Monaten. Abgesehen von einer Handvoll sommerlicher Outdoor-Produktionen, Solo-Abenden und Mini-Projekten lief und läuft nichts, im Westend flattern verwitterte Poster der Stücke vom März.

Nach Regierungsankündigung eines finanziellen Kultur-Rettungspakets im Juli – ohnehin schon drei Monate zu spät – hatte man für kurze Zeit hoffnungsvoll aufgeatmet.

Bis sich im Kleingedruckten rausstellte, dass sich jede Institution in Konkurrenz zu anderen dafür bewerben müsse und das Geld sage und schreibe erst vier Monate danach, nämlich Anfang Oktober, ausgezahlt würde. Diese lang erwartete und viel zu späte Finanzspritze verzögert sich unfassbarerweise jetzt wiederum – «wegen der Komplexität und dem Volumen der Anträge». Auf diese Nachricht hin leuchteten Spielstätten auf der Insel von der Glasgow Royal Concert Hall zur Royal Shakespeare Company ein Mal mehr in Rot, um an ihren fatalen finanziellen Notstand zu erinnern.

Theatermacher sind nicht nur wütend und verzweifelt, weil das Geld für den von Corona am härtesten getroffenen Sektor so oder so nicht rechtzeitig kommt – in den letzten Wochen wurde als Vorbereitung auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Patricia Benecke

Weitere Beiträge
Stuttgart Staatsschauspiel: Nackig vor der Maklerin

Eins ist vorhersehbar in Thomas Melles neuem Stück «Die Lage»: dass sie irgendwann völlig nackt dastehen, all die verzweifelten Menschen, die sich um überteuerte Wohnungen in totsaniertem Altbau oder Neubauten mit Parkblick bewerben. Persönliche Gefühle und alle Daten haben sie da im Bewerbungscasting schon preisgegeben, Schnarchtest und Orgasmussimula­tion hinter...

Von Bildern und Menschen

Flächen, Teppiche, Wasserfälle, Gebirgsbäche, Schwalle – Jelineks Texte werden gerne mit bildmächtigen Metaphern bezeichnet. Sie widersprechen der gängigen Auffassung, Sätze bezögen sich auf Sachverhalte der Welt. Aber Jelineks Sätze beziehen sich zunächst auf Sätze, und so breiten sie sich ungehindert aus, wuchern selbstreferentiell über Hunderte von Druckseiten....

Bonn Schauspielhaus, Werkstatt: Schlimme Nächte

«Jakob Lenz hätte Büchner als Freund haben müssen», schreibt Sigrid Damm, als sie 1987 die erste Lenz-Gesamtausgabe herausgibt. Leider war Lenz seit über 40 Jahren tot, als der junge Kollege Büchner auf dessen Werk stieß. Dennoch ist Büchner «der Erste, der das Ungewöhnliche von Struktur, Gestus und Weltsicht seiner Dramen begreift». Lenz’ «Soldaten» wurden zur...