Freiburg Theater, Kleines Haus: Heilsame Erfahrung

Dirk Laucke «Nur das Beste» (U)

Ludi zeichnet. Nichts, was heute noch zu Fame & Fortune führt. Schon gar nicht in diesem Future-City-Style, der jedes retro-chic animierte Online-Game zieren würde und der jetzt über die Videowand im Freiburger Theater flimmert. Nein, Ludi zeichnet Karikaturen für die Tagespresse. Ein aussterbendes Jobprofil, noch dazu ein mies bezahltes. Falls das Honorar überhaupt auf seinem Konto eintrifft.

So kommt es, dass Ludi in Dirk Lauckes neuem Stück keineswegs das bekommt, was der Titel verspricht, also «Nur das Beste».

Vielmehr wird ihm und seiner Partnerin Sanne gleich eingangs die Wohnung gekündigt, «wegen drei, vier Tagen» Rückstand, wie er meint. Nun würde Ludi mit Sanne gern Rachepläne gegen die Kaltmietenabzocker der Großstadt schmieden. Doch Sanne hält mittlerweile zum Kapital – man zieht ja ein Kind auf.

Womöglich imponiert der Ex-Musikerin auch diese offensiv zur Schau gestellte Habsucht, die in der Boutique, wo sie jobbt, derzeit en vogue ist. Inhaberin Larissa (Iris Becher) und ihr Mäzen Stéfan (Tim Al-Windawe) zum Beispiel fahren auf alles ab, was nach schneller Kohle und wenig persönlichem Einsatz riecht. Jedenfalls: Sanne erteilt Ludis Lebenswandel die letzte Abmahnung. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2020
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
Streame deine Klasse

Es ist nostalgisch schön, nach (und vor) vielen Stunden Theaterstreaming  mal am guten alten Festnetztelefon zu sitzen und Ilia Papatheodorou von She She Pop am Ohr zu haben. Gemeinsam schaffen wir Erinnerung im Erzählen: Sie schwärmt mir von der Aufführung «The Real Fiction» von Cuqui Jerez in Bochum 2007 vor, eine absurde Pannenshow des rituellen Scheiterns, die...

Kulturpolitik Der letzte Kampf?

Der Austausch der Kulturverantwortlichen in Ungarn, «Elitenwechsel» genannt, hat eine letzte Etappe erreicht: die (im Ungarischen gut deutsch «Einstand» genannte) Übernahme der Budapester Theater- und Film-Universität (SZFE) in diesem Sommer durch die regierungsnahe «Stiftung für Theater und Filmkunst». Man kann das als Fortsetzung des vom Orbán-Regime propagierten...

Stuttgart Staatsschauspiel: Jeder guckt für sich allein

Es ist Sommer. Es ist Pandemie. Das Theater menschenleer. «Es wird nie wieder so sein wie früher», orakelt einem die strenge Stimme in die Ohren, während man sich, mit ipod und Kopfhörern ausgerüstet, auf eine interaktive Reise durchs Stuttgarter Schauspielhaus begibt – je eine Person im 5-Minuten-Abstand. Der Regisseur Stefan Kaegi vom Theaterkollektiv Rimini...