Das Salzach-Modell

100 Jahre nach ihrer Gründung trotzen die Salzburger Festspiele der Pandemie. Im Schauspielprogramm überleben Milo Raus «Everywoman» und Peter Handkes «Zdenek Adamec»

Als das Corona-Virus im Frühjahr den Großteil des sozialen und kulturellen Lebens lahmlegte, wurden nicht nur die Theater und Konzertsäle geschlossen, auch die großen Festivals wurden reihenweise abgesagt. Theatertreffen, Wiener Festwochen, Mülheim, Avignon, Cannes, Bregenz, Bayreuth, Ruhrtriennale – alles gecancelt. Alles? Nein, ausgerechnet die Salzburger Festspiele, einer der größten Festivaltanker überhaupt, blieben standhaft. Deshalb nutzten sie zuerst ihren relativ späten Termin – planmäßig hätten sie am 18. Juli beginnen sollen –, um auf Zeit zu spielen.

Während ein Festival nach dem anderen die Nerven verlor, blieben die Salzburger so gelassen, dass es fast schon nach Realitätsverweigerung aussah. Absagen? Abwarten!

Und siehe da: Ende Mai wurden die Schutzmaßnahmen in Österreich so weit gelockert, dass die Festspiele möglich wurden – unter strengen Auflagen und in reduzierter Form zwar, aber immerhin. Das Festival wurde um zwei Wochen verkürzt, von den ursprünglich geplanten 222 Aufführungen und Konzerten blieben 110 übrig, anstelle von 230.000 Tickets konnten nur noch 80.000 angeboten werden. Ausgefallen waren die Festspiele seit ihrer Gründung nur 1924 (da waren sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2020
Rubrik: Festivals, Seite 6
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Freiburg Theater, Kleines Haus: Heilsame Erfahrung

Ludi zeichnet. Nichts, was heute noch zu Fame & Fortune führt. Schon gar nicht in diesem Future-City-Style, der jedes retro-chic animierte Online-Game zieren würde und der jetzt über die Videowand im Freiburger Theater flimmert. Nein, Ludi zeichnet Karikaturen für die Tagespresse. Ein aussterbendes Jobprofil, noch dazu ein mies bezahltes. Falls das Honorar...

Dresden Staatsschauspiel: Schottische Lichtdom-Architektur

«Bitte erwarten Sie nichts, das ist nur ein theatralischer Trailer.» Mit diesem Vorwort lässt Regisseur, Hauptdarsteller und Musiker Christian Friedel gleich am Anfang die Luft aus sämtlichen Erwartungshaltungen, die sich an dieses «Searching for Macbeth» richten könnten. Per Video gibt es eine Einführung zum Stand der Dinge, was man eigentlich vorhatte (Musik,...

Schauspiel Leipzig, Residenz: Verstehen ohne Einverständnis

Es gibt nicht viel zu sehen bei «Last but not last». Einziges Requisit ist ein großes Buch, das auf einer Art Altar liegt und aus dem abwechselnd die beiden libanesischen Künstler Lina Majdalanie und Rabih Mroué auf Englisch im Erzählerstil vorlesen. Über ihnen erscheinen in Überblendungen Illustrationen von George Khoury, der diese Lecture-Performance im Stil...