Bamberg: Gib mir Vriil!

Björn SC Deigner «Der Reichskanzler von Atlantis» (U)

Man ist versucht, in den sogenannten Reichsbürgern eine völkische Splittergruppe der rechtsnationalistischen Radikalisierung zu sehen, deren Anhänger sich auf ideologische Brandstifer der AfD berufen. Dass die verkapselten Neonazis dann doch in einer ganz eigenen Welt der Verschwörungstheorie, esoterischen Verschwurbelung und nationalistischen Isolierung leben, erfahren wir bei Björn SC Deigner nicht nur am Rande, sondern in jeder Zeile seines neuen Stücks.

«Der Reichskanzler von Atlantis» wurde während des Heidelberger Stückemarkts in szenischer Lesung vorgestellt und kam am Bamberger ETA Hoffmann Theater zur Uraufführung. 

Im Zentrum steht eine Figur, der Deigner den Namen Reichskanzler Fürst Burkhard gibt. Sie soll eine «Zusammenführung schillernder Figuren der Szene» sein. Der selbstermächtigte Fürst eines im Meer versunkenen utopischen Festlands beruft sich auf esoterisches Insiderwissen, das besagt, die Götter des Nordens seien vor einer Ewigkeit herabgestiegen und hätten auf Atlantis jene reinrassigen Arier gezeugt, die «groß und blauäugig und wissensdurstig und rein» sind. In diesem System einer sich selbst bestätigenden Legendenbildung spielen Frauen eine besondere Rolle. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2019
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Leipzig: Nation als Zufallsprodukt

Deutschland ist eine unbeschriebene Landkarte, ein weißer Fleck zwischen Nichts und Nichts, ganz nah bei Detmold. Und auf diesem leeren Podest aus hellem Holz, das sich schräg nach hinten verlängert, lässt Dusan David Parizek den deutschen Urmythos Hermannsschlacht in der Kleistschen Version aufspielen. Das Figurentableau schrumpft dabei auf ein Kammerspiel...

Die schlechtestmögliche Wendung

Eine Erbauungsliteratin war Sibylle Berg ja noch nie. Aber gemessen an ihrem jüngsten Roman «GRM» – Untertitel: «Brainfuck» – nehmen sich ihre illusionsfrei vor sich hin sarkastelnden Theaterfiguren der letzten Jahre geradezu philanthropisch aus. 

«GRM» spielt in einem düsteren Großbritannien nach dem Brexit und ist auch ansonsten eine Art Gesellschaftsreport aus...

Neuer Zirkus: Zusammenwirken und Vertrauen

Wie schnell man einen Ausnahmezustand für die Normalität halten kann, zeigt sich, wenn man das Ungewöhnliche der Ausnahme unter die Nase gerieben bekommt. Zum Beispiel im Genre des zeitgenössischen Zirkus. Dort lassen Artisten auch die absonderlichsten Leistungen meistens ganz leicht aussehen – ob sie sich nun zu Drei-Mann-Türmen übereinander stapeln oder einander...