Revolution des Lebens

Neue alte Stücke von Sergej Tretjakov

Im Berliner Kulturverlag Kadmos sind zwei Bände höchst aktueller Theatergeschichte erschienen, die von der gesellschaftlich offenen und formal kühnen Theaterarbeit des Autors Sergej Tretjakow, des Regisseurs Wsewolod Meyerhold und des Filmpioniers Sergej Eisenstein handeln, deren Ziel die Aufführung und Verfilmung des Stücks «Ich will ein Kind haben» war. Die offizielle Premiere durfte in der Sowjetunion nicht stattfinden. Die zweite Fassung dieses Stücks, übersetzt von Ernst Hube, hat Bertolt Brecht um 1930 bearbeitet, zu einer Aufführung kam es nicht.

In neuer Übersetzung von Fritz Mierau wurde «Ich will ein Kind haben» in den 1970er Jahren in der DDR veröffentlicht, 1980 erst wurde es in Westberlin, dann in Karlsruhe und von 1989 an auch in Ostberlin einige Male aufgeführt.

Tatjana Hofmann und Eduard Jan Ditschek haben nun beide Stückfassungen und das Film-Libretto unter dem knapperen Titel «Ich will ein Kind!» neu übersetzt und mit ausführlichen Materialien zur Entstehungsgeschichte, Stück­analysen, Probenberichten, Aufführungskonzepten sowie Fotos der beiden Aufführungen von 1980 und 1982 herausgegeben. Ihre Publikation ist ein tolles Angebot für Theaterleute, die nicht nur ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2019
Rubrik: Büchermagazin, Seite 48
von Klaus Völker

Weitere Beiträge
Der Mikrokosmos des Elends

«Azione», ruft Milo Rau. Blutend wird Jesus die engen Gassen hinaufgetrieben. Hinter ihm, in der kühlen Sonne des frühen Oktobertages, weiten sich wie gestapelte Bausteine die Höhlen der Sassi im süditalienischen Matera, seit 1993 UNESCO-Weltkulturerbe und 2019 europäische Kulturhauptstadt. In Matera wurden schon viele Jesus-Filme gedreht, am bekanntesten das...

Willkommenskultur mit Vorspiel

Wir sind hier aufgewacht» – so hätte die erste Premiere passend heißen sollen, mit der Andreas Beck seine Intendanz am Münchner Residenztheater eigentlich eröffnen wollte. Eine Versuchsanordnung über das Geworfensein des Menschen in die Welt hatte Regisseur Simon Stone auf der Basis von Calderón und Marivaux entwickelt und halb geprobt, als er die Nachricht bekam,...

Berlin: Große Erwartungen

Die heimlichen Helden des Abends sind die Saaldiener und -dienerinnen. Denn egal, was an diesem Abend auf der Bühne passiert, stets sind sie bereit, unerschrocken in den Zuschauerraum zu stürzen und ungehorsame Gäste zu ermahnen. Also die, die trotz ausdrücklichem Fotoverbot ihr Handy zücken. Schweigsam halten die fleißigen Helfer dann Tablets hoch, auf denen ein...