Die große Veränderung

Yael Ronen im Gespräch über «Third Generation – Next Generation», über die neuen Konflikte in Israel, Palästina und Europa, über Antisemitismus und politische Kritik, über künstlerische Arbeit in Israel und das Wetter in Berlin

Franz Wille Eigentlich wollten wir «Third Generation – Next Generation» schon direkt nach der Premiere im Maiheft abdrucken, aber dann gab es Probleme. Welche Probleme waren das? 

Yael Ronen Gleich nach der Premiere war alles noch sehr frisch, und bevor wir den Text in eine größere Öffentlichkeit bringen, wollte ich sichergehen, dass wirklich alle Beteiligten mit dem Ergebnis glücklich und zufrieden sind.

Es war auch gerade die Zeit der israelischen Wahlen, die Stimmung war sehr angespannt, und es gab auch kritische Reaktionen von jüdischen Zuschauer*innen in Berlin auf unsere Inszenierung.

FW Was wurde kritisiert?

Ronen Dass die Inszenierung zu pro-palästinensisch sei und nicht beide Seiten ausgewogen gewichtet würden. 

FW Zu einseitig?

Ronen Ja, dazu muss man wissen, dass die Haltungen von Juden, die in Europa leben und solchen, die in Israel leben, sehr unterschiedlich sein können. Sie unterscheiden sich auch unter den europäischen Juden. Beispielsweise sind britische Juden viel mehr pro-palästinensisch als in anderen Ländern. Aber natürlich gibt es unterschiedliche Empfindlichkeiten und Perspektiven, vor allem was die Unterscheidung zwischen Antisemitismus einerseits und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2019
Rubrik: Das Stück, Seite 48
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Düsseldorf: Film und Theater

Filme auf dem Theater haben den Vorteil der geschlossenen Erzählung, die das Publikum schätzt, die das Theater, das sich um avancierte Zeitgenossenschaft bemüht, aber hinter sich gelassen hat. Filme auf dem Theater haben den Vorteil, dass das Theater an einem theaterfremden Stoff alle seine vielfältigen Mittel der ästhetischen Brechung linearer Narrativität...

Der Fulltime-Job

Michael Merschmeier Sie schreiben in Ihrem autobiografischen Buch «Ich stehe zur Verfügung»: «Kuhstall war der eine Geruch meiner Kindheit, der andere war Weihrauch.»

Peter Simonischek Schreib ich das wirklich? (lacht laut)

MM Tun Sie. Kuhstall und Kirche vermitteln Geborgenheit, Gemeinschaftsgefühle. Ein gutes Ensemble kann auch eine Gesellschaft wie eine...

Dresden: Kunden-Empowerment

Till (Stefan Vogl) ist «ein Kunde». Diese aus konsumgesellschaftlicher Sicht maximal missverständliche Vokabel bezeichnete im DDR-Idiom ungefähr das, was heute den Nerd mit dem Aussteiger verbindet. Der realsozialistische «Kunde» trug gemeinhin eine Langhaarfrisur zum Parka und lag sowohl mit fragwürdigen Kollektiv-Er­ziehungsberechtigten wie der Pionierleiterin im...