Politische Kapriolen, fabelhafte Fluchten

Der Heidelberger Stückemarkt 2019 und die Lust am Erzählen

Vor zwei Jahren stand in Heidelberg ein 64-Jähriger vor Gericht, dem Amtsanmaßung, Titelmissbrauch und versuchte Nötigung in mehreren Fällen vorgeworfen wurde. Der Mann hatte sich als Bürgermeister ausgegeben und honorige Heidelberger erpresst: Er verlangte von ihnen Irrsinnssummen, wenn sie ihm nicht eine beglaubigte «Gründungsurkunde» der Bundesrepublik Deutschland und des Bundeslandes Baden-Württemberg zuschicken würden. Von Anwälten wurde eine «Zulassung der Militärregierung» eingefordert. Und das innerhalb von 72 Stunden. Sonst ...

!

Der Angeklagte war überzeugter «Reichsbürger», mithin einer, der auf die aktuelle freiheitlich-rechtliche Grundordnung pfeift und überhaupt der Meinung ist, noch immer in den Grenzen des Kaiserreichs von 1871 zu leben. Die Bundesrepublik hält er für unrechtmäßig, seine antidemokratische und rassistische Gesinnung unterscheidet ihn kaum von den Nationalsozialisten, die er allerdings, monarchietreu bis in die Einge­weide, auch nur schräg von der Seite ansieht. Der Heidelberger war dabei noch relativ «zahm»: Er wollte nur Geld; andere Gesinnungsgenossen, denen es an Besinnung mangelt, greifen da auch schon mal zur Flinte und ballern von ihrem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2019
Rubrik: Festivals, Seite 30
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Düsseldorf: Die Gemeinwohl-Falle

Politik ist nur Clownerie? Das scheint doch etwas plump gedacht. Es geht um Politik, so sehr wie in keinem anderen Shakespeare-Stück. Alle sind sie Clowns in Tilmann Köhlers Düsseldorfer Inszenierung – das wankelmütige Volk, die Volksvertreter, die nur ihre Funktion sichern wollen, die stolzen Aristokraten, der joviale Senator – alle meinen es ernst, aber alle...

Auf der Suche nach einer guten Revolution

Was ist los in Frankreich? Samstag für Samstag demonstrieren die Gilets Jaunes, aller Polizeigewalt zum Trotz, und schlagen die Luxusboutiquen an den Champs-Elysées kurz und klein. Und im Theater endet ein Stück mit der unverblümten Aufforderung zu «einer schönen Revolution» und wird vom Publikum an einem frühlingshaft sonnigen Sonntagnachmittag mit frenetischem...

Neue Stücke · Aufführungen (6/2019)

Neue Stücke

Ganz ohne Quote hat die Jury der Autorentheatertage dieses Jahr nur Werke von Autorinnen ausgewählt. In «ruhig Blut» 

von der studierten Philosophin (und Yoga-Lehrerin) Eleonore Khuen-Belasi denken drei Frauen in der Tradition von Beckett und Schwab über Welt und Wandel nach, die Uraufführung inszeniert Clara Weyde in Koproduk­tion mit dem Schauspiel...