bewegung begreifen

Über die Laban/Bartenieff-Bewegungsstudien liegt das von Antja Kennedy herausgegebene Buch «Bewegtes Wissen» vor.

Antja Kennedy, das Buch hat 420 Seiten plus DVD. Das wirkt auf Anhieb wie eine Doktorarbeit. Ist es eine?
Nach meiner Gastprofessur an der Universität Hamburg hatte ich überlegt, eine Doktorarbeit zu schreiben, entschied mich aber dagegen. Ich wollte ein Buch über den aktuellen Stand der Laban/Bartenieff-Bewegungsstudien in Theorie und Praxis für jedermann mit vielen Fallbeispielen. Im Theorieteil beschreibe ich in jedem Kapitel eine der sechs Kategorien der Bewegungsstudien, die auch auf der DVD zu sehen sind.

Das ist bisher in dieser Form noch nicht mal im englischsprachigen Raum publiziert worden. «Bewegtes Wissen» ist von daher ein Grundlagenwerk.

Die sechs Kategorien wirken auf mich wie ein Gerüst, um Anhaltspunkte zu finden, das Flüchtige einer Bewegung zu deuten. Sind sie so gedacht?
Die sechs Kategorien sind unterschiedliche Perspektiven auf ein und dasselbe «Gebäude» – die Bewegung. Wenn ein Architekt ein Haus auf zweidimensionales Papier zeichnet, dann braucht er verschiedene «Ansichten». So ähnlich brauchen wir unterschiedliche Perspektiven auf die dreidimensionale Bewegung. Laban unterschied hier die Kategorien Körper, Raum und Antrieb. Durch Bartenieff und ihre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: praxis, Seite 66
von Irene Sieben

Weitere Beiträge
dortmund: theater der klänge «suite intermédiale»

Das Theater der Klänge macht seinem Namen wieder alle Ehre, nachdem zwei kleinere auf Schauspiel und Text fokussierte Produktionen etwas bieder daherkamen. Das Düsseldorfer Ensemble, das sich 1987 gründete aus Musikern, Tänzern, Schauspielern und sich oft auch auf die Bauhaus-Bühnenkunst bezog, entwickelte 2005 die «HOEReografien». Sie bieten ein Szenario, das Tanz...

unmündig...

Es gibt kein Theater, keine Performance, keine Tanzvorstellung ohne Zuschauer. Trotzdem ist dem Theater der Zuschauer als bloßer Zuschauer nie genug. Er soll mehr sein, soll ein Verstehender, ein Mitspieler, ein Kollaborateur werden. Jacques Rancière – französischer Philosoph der Ästhetik und Politik – beschäftigt sich in seinem Werk «Der emanzipierte Zuschauer»...

expressionisten in darmstadt

Je ärger die Weltwirtschaftskrise zwischen den Weltkriegen wurde, desto mehr näherte sich der Expressionismus dem Tanz an. In Hamburg wurden mehrtägige, aufwendige Künstlerfeste gegeben, mit acht Meter hohen Götzenfiguren, unter denen man den «Götzenbumbum» tanzte. Mary Wigman und Valeska Gert sahen hier den «SüdseeDukDukTanz», zu dem riesige Tanzmasken getragen...