Yasmeen Godder: «Love Fire»

in Lüttich

In ihrem neuen Stück «Love Fire», das am Suzanne Dellal Centre for Dance and Theatre in Tel Aviv herauskam, überrascht die Choreografin Yasmeen Godder mit einer ganzen Sammlung an Walzern: von Johann Strauß über Jean Sibelius und Dmitri Schostakowitsch bis zu Aram Chatschaturjan. Der Walzer, sein romantischer Gestus der Gefühligkeit, soll einen – wir ahnen es bei Godder – auf eine falsche Fährte führen.

Wie Zuckerzeug klebt sie die Musik so hintereinander, wie sie zu Beginn Fetzen von Fellstücken auf ein altbekanntes T-Shirt näht, das der Tänzer Eran Shanny schon in ihren letzten Stücken trug. Man möchte Godder für eine Hausfrau aus der Vorstadt halten mit ihren verfransten Haaren, dem karierten Baumwollkleid über der Trainingshose und knallroten Plastikschuhen. Das Nadelkissen am Gelenk, mit einer großen Schere in der einen Hand, schiebt sie die Nadel mit der anderen immer wieder durch Fell und Stoff. Sie hat alle Macht der Zeit.
Godder, als Performerin, signalisiert den Spott, der das aufkommende Drama begleitet; man sieht, wie sie ihren nächsten Zug vorbereitet. Auch Shanny riecht die Gefahr. Aus dem unschuldigen Nähen erwachsen Angriffe. Bewaffnet mit der großen Schere, fallen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2010
Rubrik: Kalender, Seite 46
von Ora Brafman

Vergriffen
Weitere Beiträge
Frühlingsop(f)er

«Le sacre du printemps» fegt durch die choreografische Landschaft wie ein Schneeball, der zur Lawine anwächst. Von Lateinamerika bis Asien und Afrika begegnet man Choreografen, die erzählen, wie sie einst ein Video von Pina Bauschs «Frühlingsopfer» sahen und dann beschlossen, ihr Leben dem Tanz zu widmen. Einen ähnlich prägenden Einfluss hat sonst wohl nur Marcel...

Weltstädtische Kultur

Kulinarisch kommt man zumindest nach der Vorstellung auf seine Kosten. «Knabbern Sie zu zweit an einem!», heißt es da auf einem Schild, und alle greifen nach den doppelköpfigen Plätzchen. Das Gebäck ist mit viel Liebe zubereitet. Noch kurz vor Vorstellungsbeginn knetet Dance Company Theater Osnabrück Nanine Linning, wie sich das Nachfolge-­Ensemble von Marco Santi...

Nachruf

Das Leben hat in ihrem Gesicht tiefe Spuren hinterlassen, von Schicksalsschlägen blieb Susana Janssen Audeoud nicht verschont. Ein Schlaganfall vor fast 20 Jahren bereitete der eigenen Arbeit ein Ende. Aber Susana ließ sich auch den Premierenbesuch von «Florescencia» nicht nehmen, vor wenigen Monaten, im Rollstuhl sitzend, zum 25-jährigen Jubiläum der Kompanie...