The Teacher

Tanzpädagogische Kompetenz vermittelt das neue Berliner Weiterbildungsangebot «Seneca». Ein Interview mit Tina Weiler.

Warum heißt das jetzt im Januar startende Berliner Weiterbildungsangebot für Tänzer, Tanzpädagogen und Lehrer «Seneca»?
Weil der römische Seneca, soweit wir ihn bisher gelesen haben, ein guter Pädagoge gewesen sein muss. «Je mehr wir in uns aufnehmen, umso größer wird unser geistiges Fassungsvermögen» – das stammt von ihm.

Er war Stoiker und glänzte nicht durch übermäßigen Ehrgeiz.
Für Schüler ist so eine Haltung die halbe Miete. Es geht nicht nur um Leistung, es geht auch um ihre Freiheit.

Meine Kollegin Inga Gross und ich haben in der Interessengemeinschaft Berliner Tanzpädagogen festgestellt, wie sehr es daran mangelt. Mit Seneca bieten wir darum an, ein Jahr lang an den Wochenenden in einer unveränderten Klasse weiter voneinander zu lernen, in einem Netzwerk von Leuten aus ganz Deutschland, die sich in dieser Zeit gut kennenlernen, mit kritischen Dozenten wie Martin Puttke oder mit Ulrike Buschendorf, der Musiktheoretikerin an der Ernst-Busch-Schule. Sie bieten ihr Wissen in verschiedenen Modulen an. So, hoffen wir, entsteht ein Kompetenz-Zentrum für tanzpädagogische Fragen.

Gibt es das nicht, etwa beim Bundesverband der Tanzpädagogen?
Es gibt nur geschlossene Systeme. Wenn zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen
Weitere Beiträge
Tomasz Kajdanski: «Lulu»

Einen «Regenbogen der Gefühle» verspricht Tomasz Kajdanski mit seinem Debüt am Anhaltischen Theater. In Eisenach von Erfolg verwöhnt, hat er sich hier nun «Lulu» nach Frank Wedekind ausgesucht. Der Neoklassik Gonzalo Galgueras und den spektakulären Inszenierungen von Gregor Seyffert, seinen Vorgängern, lässt er düster dramatisches Tanztheater folgen. Mit Sinn und...

Der Schwanensee

Schwer zu sagen, was Choreografen immer wieder dazu treibt, sich mit «Schwanensee» zu beschäftigen. Ist es der Mythos, der die Menschwerdung als Metamorphose erklärt? Ist es die Geschichte eines Stücks, das am Anfang zum Scheitern verurteilt schien? Ist es die Musik Tschaikowskys, die dem Ballett eine sinfonische Größenordnung erlaubt, die es zuvor nicht besessen...

Otto Bubenícek

Otto Bubenícek, Erster Solist im Hamburg Ballett, bringt John Neumeiers neue Choreografie «Orpheus» auf den Punkt. Sie ist ein getanztes Loblied auf die Macht und die Magie der Musik. Aus dem Sänger zur Lyra in der griechischen Mythologie wird bei Neumeier ein Geiger. Zufällig sieht er auf der Straße Eurydike – bezaubernd fragil auf Erden und ein ätherischer...