Lernen beim Löwen

Die Joop van den Ende Academy in Hamburg. Musical ist auch nicht mehr das, was es war – sondern eine Kunst, die man lernen kann. Klaus Witzeling hat sich umgeschaut

«Beim grand plié kommt die Wahrheit zu Tage.» Tanzdozentin Susanne Schubert korrigiert ­einzeln die fünf Schüler im Ballettunterricht für Fort­geschrittene. Zum schwungvollen Walzertakt übt sie mit ihnen Pirouetten, Schritt- und Sprungkombinationen aus dem Allegro, die Balletteleven alle Ehre machen würden. Doch der Traum der jungen Leute, die hier vor den Spiegeln schuften und schwitzen, ist es keineswegs, in der ersten Reihe von John Neumeiers Kompanie als Solisten zu glänzen. Sie wollen ­Karriere machen als Musical-Star im beinharten Show­geschäft.

Einige von ihnen haben es bereits in den zweiten Jahrgang der nagelneuen Joop van den Ende Academy in Hamburg geschafft.
Seit September 2003 läuft der Unterricht in der  Nachwuchsschmiede der Stage Holding Company. Am Nordrand der Hamburger HafenCity, im historischen Handelszentrum an der Kehrwiederspitze, hat sich der Entertainment-Konzern einquartiert. In zwei Backsteingebäuden des Blocks D in der Speicherstadt, malerisch am Fleet gelegen, ­befindet sich die für sieben Millionen Euro auf 9500 Quadratmetern ultramodern ausgestattete Stage-Holding-Zentrale Deutschland. Der Standort im Herzen des Kommerzes spricht für sich. Und ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: Schulen, Seite 72
von Klaus Witzeling

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Garten der Lüste

«Take my lovely illusions», singt Marlene ­Dietrich. Wer noch Illusionen hat, ver­gisst sie am besten, denn bei Stijn Celis geht es gleich zur Sache. Zu Beginn seines Stücks «Hidden Garden» lässt der Berner Tanzdirektor die Tänzer nackt auftreten und muntere Blicke ins Publikum werfen. Der paradiesische Zustand dauert nicht lang. Bald liegen auch die Seelen und die...

Transitions

Er war der geborene James, groß ge­wachsen, gut aussehend und einem echten schottischen Adelsgeschlecht entstam­mend. Seinen dunkelgrünen Kilt trug Alan Jamison-Beale später bei festlichen Anlässen geradezu demonstrativ, aber von der Bühne hat er sich nach einem schweren Unfall bereits 1964 zurückziehen müssen, bevor er in «La Sylphide» seine differenzierte...

Jenseits

Im Kino: Sie ist blind, und sie ist eine Tänzerin, die beste im Pavillon der Pfingstrose. Zwischen hohen Trommeln stehend, zeichnet sie mit den langen Ärmeln ihres Kleides die Wege zugeworfener Bohnen nach, in weichen Schwüngen zuerst, dann als peitschende Hiebe, bis sie in einem Furioso von Farben und Flugbahnen fast ganz verschwindet. Tatsächlich ist Mei,...